Terminsuche

 

Termine

[München] Premiere: „Wohl bekommt’s!“ eine szenische Darstellung

22. März 2017 19:00 – 21:00 Uhr

Ort: DGB-Haus, großer Saal, Schwanthalerstraße 64, 80336 München
  • Johanna Baumann als Bertha von Suttner Baronin, Schriftstellerin mit Nobelpreisträgerin „Die Waffen nieder!“
  • Julia Killet als Rosa Luxemburg Polnische Jüdin, Revolutionärin „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden!“
  • Heidi Meinzolt als Anita Augspurg, Erste promovierte Juristin Deutschlands, Pazifistin „Der Krieg ist geächtet – ächten wir die Kriegsmittel!”
  • Hella Schlumberger als Olga Benario Jüdin, Kommunistin, Mutter im KZ „Hände hoch – der Gefangene ist befreit!“
  • Brigitte Obermayer als Toni Pfülf, Pädagogin und SPD-Parlamentarierin „Weg mit der Todesstrafe und Lehrerinnenzölibat!“
  • Sibylle Dippel als Constanze Hallgarten Pazifistin aus gutem Hause „Hitler raus aus Deutschland!“
  • Sabine Bollenbach als Sophie Scholl Studentin im moralischen Widerstand „Leistet Widerstand wo immer ihr auch seid!“

Konzept, Gestaltung und „Gastgeberin“: Dr. Hella Schlumberger

Einen Straßenmusikanten verkörpert Walter Schreiber mit der Quetsche

7 historische Friedensfrauen – höchst lebendig!
Aufrecht, selbstbewusst, nachdenklich und kämpferisch sitzen sie zusammen an der Tafel die die Gastgeberin Hella Schlumberger in der Rolle von Olga Benario gedeckt hat.
Sie erzählen, wie sie gegen den Mainstream harte Überzeugungsarbeit für Frieden, Frauenrechte und Gerechtigkeit geleistet haben und kommentieren nebenbei die heutige Weltlage.
Einige von ihnen waren vor 100 Jahren weltberühmt, wie Bertha von Suttner, Trägerin des Friedensnobelpreises. Andere kämpften im Parlament für die Rechte von Frauen wie die bayerische Abgeordnete Toni Pfülf. Alle sind auch mit der Stadt München verbunden. Die Frauen sehen, dass viel in der Frauenbewegung erreicht wurde, aber alte und neue Gefahren immer noch als „Emanzipationsgeschrei“ abgetan werden und der Frieden brüchig wird. „Mut zum Widerstand“ hat Sophie Scholl eingefordert. Trägt das noch für junge Frauen heute? Das verspricht ein spannender Abend zu werden.

Idee und Gestaltung stammen von der Künstlerin und Autorin Dr. Hella Schlumberger, für die jeweiligen Texte sind die Darstellerinnen der historischen Rollen verantwortlich.