Regionalbüro Süd

der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Siegesstraße 15
80802 München

Mitarbeiter: Christian Oberthür
christian.oberthuer@linksfraktion.de

Telefon: 089 37419530
Telefax: 089 37419531

 

MdB Klaus Ernst

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

 

Geboren am 01.11.1954, Beruf: Gewerkschaftssekretär
Landesliste Bayern

Homepage: www.klaus-ernst-mdb.de/
Facebook: www.facebook.com/mdb.klaus.ernst

 

Ausschüsse:

Arbeitskreise:

  • Leiter des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Finanzen
Wahlkreiskontakt

Büro Coburg

Heiligkreuzstraße 4
96450 Coburg

Wahlkreismitarbeiter: René Hähnlein

Telefon 09561 7959203

klaus.ernst.ma04@bundestag.de

 

Büro Schweinfurt

Hadergasse 11
97421 Schweinfurt

Wahlkreismitarbeiter: Dominik Schmitt

Telefon 09721 7309811
Fax 09721 7309812

klaus.ernst@wk2.bundestag.de

 

 

Aktuelle Meldungen von Klaus Ernst

22. November 2017 junge Welt Bundestag/junge Welt/MDB-KE-neu/Parlamente/Presse/TH-Wirtschaftspolitik

Siemensianer bleiben dran

»Die Zukunft eines Konzerns sind seine Mitarbeiter und ihr Vertrauen. Dieses Vertrauen zerstört Joe Kaeser für den schnellen Gewinn, indem er 6.900 Beschäftigte auf die Straße setzt«, stellte Klaus Ernst, von der Linksfraktion klar. Er warf dem Konzernchef zugleich vor, »die Sozialpartnerschaft aufs Spiel« zu setzen, »indem er wissentlich den... Mehr...

 
20. November 2017 Bayerischer Rundfunk Bayerischer Rundfunk/Bundestag/MDB-KE/MDB-KE-neu/Presse

Unterfränkische Bundestagsabgeordnete zum Jamaika-Aus

Klaus Ernst von den Linken aus dem Wahlkreis Schweinfurt sieht Neuwahlen allerdings als Chance. Die jetzt sensibilisierten Wähler würden sicher anders abstimmen beim erneuten Urnen-Gang. Eine Minderheiten-Regierung sieht Ernst nicht, aber durchaus eine Neuauflage der GroKo. "Der Drang zum Regieren ist bei manchen in der SPD doch sehr groß," so... Mehr...

 
14. November 2017 Bundestag/MDB-KE/MDB-KE-neu/Pressemeldungen/TH-Wirtschaftspolitik/Top

Verwicklungen von VW in brasilianische Militärdiktatur umfassend aufklären

„Dass VW Brasilien mit hoher Wahrscheinlichkeit aus eigenem Antrieb mit der dortigen Militärdiktatur von 1964 bis 1985 zusammengearbeitet und damit bewusst die Ermordung von Menschen durch das Regime in Kauf genommen hat, ist ungeheuerlich. Wir fordern darüber eine umfassende Aufklärung“, erklärt Klaus Ernst, stellvertretender Vorsitzender der... Mehr...

 

Meldungen auf klaus-ernst-mdb.de

Die Zukunft eines Konzerns sind seine Mitarbeiter und ihr Vertrauen. Dieses Vertrauen zerstört Joe Kaeser für den schnellen Gewinn, in dem er 6.900 Beschäftigte auf die Straße setzt. Massenentlassungen bei guter Gewinnsituation müssen per Gesetz verhindert werden.
Es ist schon augenfällig, dass die SPD immer nur in der Opposition die richtigen Forderungen stellt. Wäre diese Entscheidung in der vergangenen Legislatur gekommen, hätten Beschäftigte heute schon 3,16 Euro mehr pro Stunde in der Tasche. ..
In dieser Ausgabe möchte ich über die massive Zunahme der Leiharbeit, den neuen Höchstwert an Erbvermögen und das Freihandelsabkommen mit Japan berichten. Außerdem geht es um die irrige Annahme der Bundesregierung, dass der Beschäftigungszuwachs auf die Agenda 2010- Politik zurückzuführen ist.
Über drei Millionen Menschen in der Bundesrepublik haben nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Wir haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem sachgrundlose Befristungen abgeschafft werden sollen. Eine Forderung, die sich auch im aktuellen Wahlprogramm-Entwurf der SPD findet.
Zehn Jahre Linke: Klaus Ernst zieht Bilanz. Und wünscht sich eine neue Politik.
Die Armut in Deutschland wächst. Dagegen konnten die Superreichen in Deutschland mit einem Vermögen über 30 Millionen US-Dollar ihr Vermögen von 2011 auf 2015 um 35,8 Prozent erhöhen. Wir brauchen endlich eine wirksame Vermögensteuer, um ...
Die gravierende Missachtung der Würde der Beschäftigten von international tätigen Unternehmen und deren Zulieferern in Billiglohnländern ist eines der zentralen Probleme der globalen Wirtschaft. Bei der Produktion möglichst billiger Waren spielen Arbeitnehmerrechte oft keine Rolle.