• Externer Link auf Facebook
  • Externer Link auf Twitter
  • Externer Link auf Youtube
  • Externer Linke auf Flickr
 
Link zu Spendenkampagne 2017
Linke zur Spendenseite
21. Januar 2018 - 21. Juli 2018 | 5 Einträge gefunden
[Ingolstadt] Treffen der LAG Umwelt-Agrar (Landesarbeitsgemeinschaft ) der LINKEN. Bayern
21. Januar 2018 11:00 – 16:00 Uhr
Tagesordnung: 1.) Überarbeitung des Landtagswahlprogramms Hier ist der Link zur Bearbeitung des Landtagswahlprogramms: mehr...
Tagung LAG Umwelt-Agrar (Landesarbeitsgemeinschaft ) Wahlkreisbüro von MdB Eva Schreiber (vormals Eva Bulling-Schröter), Am Bachl 16, 85049 Ingolstadt
[Würzburg] Kundgebung die Abschiebung nach Afghanistan
21. Januar 2018 15:30 – 17:00 Uhr
Am 23. Januar wird von Düsseldorf der nächste Abschiebeflieger nach Kabul starten. Vor allem Bayern lieferte in der Vergangenheit viele Afghanen zur Abschiebung – dabei keineswegs nur Straftäter oder Gefährder, sondern Menschen, die hier kurz vor der Heirat standen, gut integrierte junge Männer, und auch kranke Flüchtlinge. Damit schürt die...mehr...
Kundgebung Initiative Bleiberecht Unterer Markt, Würzburg
[Fürth] Kundgebung: Not Safe! – Keine Abschiebung nach Afghanistan!
22. Januar 2018 18:00 – 19:00 Uhr
Am 23. Januar wird von Düsseldorf der nächste Abschiebeflieger nach Kabul starten. Vor allem Bayern lieferte in der Vergangenheit viele Afghanen zur Abschiebung – dabei keineswegs nur Straftäter oder Gefährder, sondern Menschen, die hier kurz vor der Heirat standen, gut integrierte junge Männer, und auch kranke Flüchtlinge. Damit schürt die...mehr...
Kundgebung Interventionistische Linke Nbg/ Antifaschistische Linke Fürth Dreiherrenbrunnen/Schwabacher Str., Fürth
[München] Demonstration gegen Abschiebungen nach Afghanistan
23. Januar 2018 18:00 – 20:00 Uhr
Bayerischer Flüchtlingsrat und Karawane München rufen auf zur Demo gegen Abschiebungen nach AfghanistanAm 23. Januar wird von Düsseldorf der nächste Abschiebeflieger nach Kabul starten. Vor allem Bayern lieferte in der Vergangenheit viele Afghanen zur Abschiebung – dabei keineswegs nur Straftäter oder Gefährder, sondern Menschen, die hier...mehr...
Demonstration Bayerischer Flüchtlingsrat Marienplatz München
[München] Dil Leyla: Ein Film von Asli Özarslan
25. Januar 2018 19:00 – 21:00 Uhr
Donnerstag, 25. Januar 2018 um 19 Uhr, Gast: Leyla Imret, ehemalige Bürgermeisterin von Cizre und Star des Films Eintritt: kostenlos Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe...mehr...
Film Forschungs- und Lehrbereich von Prof. Dr. Michael Meyen am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU Hauptgebäude der LMU (Geschwister-Scholl-Platz 1), Raum A125
 

Spendenkonto Solidarität mit Griechenland

Wir sammeln Geld für Medikamente und soziale Projekte!

Wir bitten um Spenden auf das Soli-Konto bei der

Raiffeisen-Volksbank Fürth
Stichwort: "Griechenland-Solidarität"
IBAN: DE62762604510001156004
BIC: GENODEF1FUE

Das Konto wird treuhänderisch verwaltet von Thomas Händel, Anny Heike und Harald Weinberg.

 
 
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Zur Zeit wird gefiltert nach: TH-Armutsbekämpfung

19. Januar 2018 BEZ-MFR/Bezirkstag Mittelfranken/Das muss drin sein/Top

[Bezirk Mittelfranken] Linke fordert Erhöhung der Kleidergeldpauschale für Heimbewohner

Schildbach: Kleidergeldpauschale wurde seit 20 Jahren nicht mehr angepasst! Angestoßen durch die Beschwerde einer BewohnerInnenvertretung einer großen mittelfränkischen Behinderteneinrichtung, fordert der Bezirksrat der Partei DIE LINKE, Uwe Schildbach, eine deutliche Erhöhung der Kleidergeld- und Freizeitpauschalen für Menschen, welche stationär in Heimen untergebracht sind. Derzeit erhält dieser Personenkreis eine monatliche Kleidergeldpauschale von 26.- €,   also 312.- € jährlich.  Der gesetzliche Anteil für leistungsberechtigte Personen, welche Leistungen zum Lebensunterhalt außerhalb  von Einrichtungen erhalten, beläuft sich jedoch derzeit auf 35,80 € monatlich, bzw. 429,60 € jährlich für Bekleidung.   Menschen, die in stationären Heimeinrichtungen untergebracht sind werden also deutlich benach Mehr...

 
18. Januar 2018 Landesvorstand/Pressemeldungen/TH-Armutsbekämpfung/Top

CSU verstößt mit Aufrechterhaltung unterschiedlicher Lebensverhältnisse gegen Verfassung

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN. Bayern und Kreissprecher der Münchner LINKEN, erklärt zu den Untersuchungen von Professor Janßen zur unterschiedlichen Lebenserwartung in Stadt und Land in Bayern: „Das Problem ist länger bekannt und weitaus größer als von Professor Janßen dargestellt. Eine Kleine Anfrage der Fraktion der LINKEN. im Bundestag vom 11. März 2016 offenbarte bereits den Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenserwartung. So hat ein Mann in Hof mit knapp über 73 Jahren mit die geringste Lebenserwartung in Deutschland. Diese ist damit acht Jahre geringer als in Starnberg und München. Diese sind bei der Lebenserwartung deutschlandweit ganz oben. Gleichzeitig fällt auf, dass das gegenübergestellte Mediaeinkommen in Hof knapp 900 Euro weniger beträgt als in Starnberg. Der Zusammenhang zwischen Reichtum und Lebenserwartun Mehr...

 
18. Januar 2018 Bundestag/MDB-ES/Parlamente/Pressemeldungen/TH-Wirtschaftspolitik/Top

Bundesregierung steht für eine zerstörerische Milch- und Fleischindustrie

„Es ist eine Farce, dass sich die Bundesregierung bei der Grünen Woche als Anwältin einer nachhaltigen Tierhaltung präsentiert. Die deutsche Agrarpolitik unter Noch-Minister Christian Schmidt steht für eine zerstörerische Milch- und Fleischindustrie, die auf dem massenhaften Import von Futtermitteln aus Lateinamerika und dem ständig steigenden Export von Fleisch- und Milchprodukten nach Afrika und andere Weltregionen beruht“, erklärt Eva-Maria Schreiber, Expertin für Entwicklungspolitik der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des heute beginnenden Global Forum on Food and Agriculture (GFFA). Schreiber weiter: „Dieses Agrarmodell produziert nicht nur unendliches Tierleiden, sondern zerstört auch die bäuerlichen Strukturen in Deutschland und den Entwicklungsländern. In Lateinamerika hat der anhaltende Sojaboom drastische Folgen: Immer mehr Bäue Mehr...

 
18. Januar 2018 Bundestag/MDB-NG-neu/Parlamente/TH-Bildung/Top

Holocaust nicht länger bei Bundeswehr-Forschungseinrichtungen ignorieren

„Die Ignoranz gegenüber der Erforschung des Nationalsozialismus und insbesondere des Holocaust am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) in Potsdam ist nicht länger hinnehmbar. Seit 2008 wurden keine eigenständigen Publikationen zum Holocaust erarbeitet“, kommentiert Brigitte Freihold, Bildungsexpertin der Fraktion DIE LINKE, die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage zum Thema Holocaust am ZMSBw“. Freihold weiter: „Das bisherige Forschungs- und Bildungsangebot ist nicht auf die notwendigen Lerninhalte von Soldaten und Offizieren abgestimmt, die - wie immer wieder neue Skandale belegen - ein gravierendes Defizit in der Aufklärung über die deutschen Gewaltverbrechen aufweisen.  Das eigentliche Problem ist die Schwerpunktsetzung des ZMSBw auf die Nachkriegszeit. Das ZMSBw schwimmt i Mehr...

 
17. Januar 2018 Bundestag/MDB-KE-neu/Parlamente/Pressemeldungen/TH-Armutsbekämpfung/TH-Rechts/TH-Rechtsextremismus/Top

Ungleichheit führt zu Rechtsruck

„Das Weltwirtschaftsforum weist in seinem Bericht auf die steigende Einkommensungleichheit insbesondere in den reichen Ländern hin. Vor allem dort findet seit Jahrzehnten eine radikale Umverteilung von unten nach oben statt. Die zunehmende Ungleichheit und die daraus resultierende Armut vieler Menschen führen zu einem Vertrauensverlust in die demokratischen Institutionen. Der aktuelle Rechtsruck, gerade in den Industrienationen, ist die Folge der neoliberalen Politik der letzten Jahrzehnte. Es ist höchste Zeit, diese Entwicklung zu stoppen und umzukehren“, kommentiert Klaus Ernst, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, den „Global Risk Report“ des Weltwirtschaftsforums. Ernst weiter: „Die Klientelpolitik für Konzerne und Vermögende spaltet die Gesellschaft. Wenn Union und SPD diese Tatsache ignorieren, fördern sie den Rec Mehr...

 
14. Dezember 2017 Aus Bayern/Landesvorstand/MDB-SF/TH-Arbeitsmarktpolitik/TH-Armutsbekämpfung/Top

Nur ein funktionierender Sozialstaat kann soziale Ungleichheit beseitigen

„Wer zulässt, dass vom Wirtschaftswachstum nur noch Reiche profitieren, dem fliegt der soziale gesellschaftliche Zusammenhalt um die Ohren“, kommentiert Susanne Ferschl, Expertin für Arbeitspolitik der Fraktion DIE LINKE, den aktuellen Bericht zur Ungleichheit in der Welt, der die Ergebnisse einer Untersuchung von Forschern um den Ökonomen Thomas... Mehr...

 
30. August 2017 Bundestag/Das muss drin sein/MDB-HW/Parlamente/Pressemeldungen/TH-Armutsbekämpfung/Top

Weinberg: „12 Euro Mindestlohn käme gerade dem Freistaat zugute“

Armutsgefährdung in Bayern auf neuem Höchststand Extreme Unterschiede: Nürnberg und ländliche Räume rutschen ab  In Bayern sind so viele Menschen von Armut bedroht wie noch nie. Während in anderen Bundesländern die Zahl 2016 sank –Berlin und Thüringen verzeichnen dabei den deutlichsten Rückgang- stieg sie im Freistaat auf den Rekordwert von... Mehr...

 
23. Mai 2017 Bundestag/Das muss drin sein/Parlamente/Pressemeldungen/TH-Altersarmut/TH-Arbeitsmarktpolitik/TH-Armutsbekämpfung/Top

Besonderer Münchner Arbeitsmarkt erfordert mehr Budget fürs Jobcenter

Sabine Zimmermann in Gespräch mit Geschäftsführung und Personalrat des Jobcenter München Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Im Bundestag, und Ates Gürpinar, Landessprecher DIE LINKE. Bayern und Kreissprecher München, besuchten heute Morgen das Jobcenter München. Empfangen wurden sie von Anette Farrenkopf,... Mehr...

 
2. März 2017 Bundestag/Das muss drin sein/MDB-HW/Parlamente/Pressemeldungen/TH-Armutsbekämpfung/TH-Sozialpolitik/Top

MdB Harald Weinberg: „Wohlstand in Bayern extrem ungerecht verteilt“

Quote schnellt in die Höhe: 22,3 Prozent der Nürnberger leben in Armut Forderung nach Mindestsicherung von 1.050 Euro und Anhebung des Mindestlohns Mehr...

 
7. Februar 2017 Pressemeldungen/TH-Armutsbekämpfung/TH-Familienpolitik/TH-Jugendpolitik/TH-Kinderarmut/TH-Sozialpolitik/Top

DIE LINKE fordert eine Kindergrundsicherung

Uschi Maxim, Landessprecherin der LINKEN. Bayern begrüßt die Befürwortung einer Grundsicherung für Kinder von Michael Bammessel, dem Präsidenten des Diakonischen Werkes Bayerns: „Auch DIE LINKE streitet für eine Grundsicherung für alle Kinder und Jugendliche. Es gibt auch in Bayern viele Städte, in denen eine hohe Kinderarmut herrscht. Trauriger... Mehr...