25. August 2013

Friedlicher Protest gegen NPD-Veranstaltung in Wüstenahorn

Gestern Abend versuchte die NPD in Wüstenahorn/Coburg mit angereister „Prominenz“ aus ganz Bayern und Thüringen Werbung für ihre Bundestags- und Landtagskandidaten zu machen. Allerdings mit sehr wenig Erfolg.

Spontan versammelten sich etwa 30 Bürgerinnen und Bürger aus Wüstenahorn mit Vertretern der SPD, Linken und der Grünen vor dem Veranstaltungslokal zu einem friedlichen Protest.

„Wir wollen keine nationalistischen und rassistischen Ideologien, nicht in Wüstenahorn und auch nicht anderswo“ war die einhellige Meinung aller Teilnehmer.

Berechtigte Kritik der Anwohner vor Ort gab es auch an die Betreiber der Gaststätte, in der auch der SPD-Ortsverein regelmäßig tagt, die der NPD mehrere Räume zur Verfügung stellten und über Facebook.

Siehe Facebookeinträge

https://www.facebook.com/gasthaus.zureinkehr

Leider kam es, vermutlich durch Neonazis nach Ende der NPD-Veranstaltung, zu mehreren Sachbeschädigungen an Plakaten in Wüstenahorn und im Raum Coburg.

In Sonnefeld kam es zu einem Einbruch mit Sachbeschädigung in ein Einfamilienhaus. Dort wurden über 100 Plakate der NPD im Innenhof, vor der Einganstür, auf PKW´s und 2 Dächern „dekoriert“.

So versucht wohl die NPD, engagierte Bürgerinnen und Bürger einzuschüchtern.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

René Hähnlein
DIE LINKE. Coburg
Kreisvorsitzender/ Bundestagskandidat Coburg-Kronach