18. Februar 2017

Erfolgreiche Proteste gegen Münchner „Sicherheitskonferenz“

4000 Menschen demonstrierten heute lautstark gegen die diesjährige Sicherheitskonferenz in München. Mittels Demonstration und Protestkette wurde das Tagungszentrum im Bayerischen Hof erfolgreich umzingelt. Dazu erklärt Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN. Bayern: „Auch die bayerische LINKEN beteiligte sich an den Protesten und trat für Abrüstung und einem Ende von Rüstungsexporten und Auslandseinsätzen der Bundeswehr ein.  

In Bayern, der deutschen Rüstungsschmiede, werden die US-Truppenübungsplätze immer weiter ausgebaut und so zu einem potentiellen Aufmarschgebiet gegen Russland. DIE LINKE lehnt eine Militarisierung der Welt – egal ob über Aufstockung der NATO oder alternativ über den Ausbau der militärischen Fähigkeiten der EU – strikt ab.

Ich verurteile die massiven Vorkontrollen bei Demoteilnehmerinnen und –teilnehmern aus Nürnberg, die dazu führten, dass diese nur noch bei der Abschlusskundgebung dabei sein konnten.“

Auf dem Foto: links: Susanne Ferschl, Landesvorstandsmitglied DIE LINKE. Bayern, Eva Schreiber, Kreisvorsitzende DIE LINKE. München, Tobias Pflüger, Mitglied im Parteivorstand DIE LINKE, Mitte vorn: Nicole Gohlke, Münchner Bundestagsabgeordnete / Hochschul- und Wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Inge Höger (MdB), abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Ates Gürpinar, Landessprecher DIE LINKE. Bayern, Kreisvorsitzender DIE LINKE. München, Christoph Gänsheimer, Kreisvorsitzender DIE LINKE. Kaufbeuren - Ostallgäu