Zum Hauptinhalt springen

Adelheid Rupp, Landessprecherin

Blockadehaltung der CSU beim Bürgergeld ist weder christlich noch sozial

„Die CSU entdeckt ihr vermeintliches Herz für die finanziell Schwachen immer nur, wenn es darum geht, sie gegen noch Schwächere zu hetzen und damit die Gesellschaft zu spalten. Wenn Söder und den Unionsparteien die Löhne zu niedrig sind, sollen sie doch gemeinsam mit uns und den Gewerkschaften für höhere Mindestlöhne und mehr Tarifverträge kämpfen. Und etwa 24 Prozent der Hartz-IV-Beziehenden sind Aufstocker. Sie arbeiten also, bekommen aber trotzdem zu wenig Lohn, um davon leben zu können. Allein das zeigt, dass in Deutschland und auch in Bayern die Löhne immer noch zu niedrig sind“, erklärt Adelheid Rupp, Landessprecherin der LINKEN. Bayern zur angekündigten Blockade der Unionsparteien zur Bürgergeldreform im Bundesrat.

Rupp weiter: „Die 50 Euro mehr beim Bürgergeld sind gerade mal der Inflationsausgleich. Erst letzte Woche hat Ulrich Schneider vom Paritätischen festgestellt, dass der Bürgergeldsatz eigentlich bei 725 Euro liegen müsste. Nur durch ein weiteres Rausstreichen vieler Leistungen aus dem Existenzminimum schafft man es, dies auf die dann 502 Euro zu drücken. Gerade angesichts der enorm gestiegenen Preise und des Ansturms auf die Tafeln muss diese Praxis des Kürzens bei den Ärmsten endlich gestoppt werden.

Und Söder empfehle ich, die Blockadehaltung der Unionsparteien gern mal den Menschen zu erklären, die bei der Tafel für ein Stück Brot anstehen müssen, weil sie sich nicht mal mehr den Einkauf im Discounter leisten können.“

Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Notstand an Kinderkliniken Verantwortung von Lauterbach

„Was macht Gesundheitsminister Lauterbach eigentlich beruflich?“ fragt Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE anlässlich der aktuellen Meldungen über Kinder, die an Kinderkliniken abgewiesen werden müssen:

Notstand an Kinderkliniken Verantwortung von Lauterbach

„Was macht Gesundheitsminister Lauterbach eigentlich beruflich?“ fragt Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE anlässlich der aktuellen Meldungen über Kinder, die an Kinderkliniken abgewiesen werden müssen:

Erleichterte Einbürgerung schnell und konsequent umsetzen

Anlässlich der Debatte um die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts im Bundestag sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

CETA: Grüne Handelspolitik schadet Mensch und Umwelt

Zum für Donnerstag geplanten Beschluss des Bundestages für die Unterzeichnung des Handelsabkommens CETA sagt Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Katar-Gas-Deal Sargnagel für deutsche Klimaziele

Zum heute bekannt gegebenen Abkommenüber Gaslieferungen von Katar an Deutschland sagt Lorenz Gösta Beutin, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE: