Zum Hauptinhalt springen
Foto: Olaf Krostitz

Ates Gürpinar, MdB

Düstere Zukunft für die Pflege in Zeiten der Fortschrittskoalition

"‘Our nurses - our future' - das ist das diesjährige Motto des Tages der Pflegenden. Für die selbsternannte Fortschrittskoalition scheint die Pflege statt eines Zukunftsthemas aber weiter nur eine Kostenstelle zu sein", sagt Ates Gürpinar, Sprecher für Krankenhaus- und Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den Tag der Pflegenden am 12. Mai. Gürpinar weiter:

"Dabei ist Pflege eindeutig ein Zukunftsthema, denn der Anteil der Menschen, die schon aufgrund ihres Alters auf Pflege angewiesen sind, nimmt stetig und deutlich zu. Das bedeutet, dass es für die Menschen, die später Pflege brauchen werden, eine existenzielle Frage sein wird, wie wir heute mit den Pflegenden umgehen. Das gilt für die Langzeitpflege genauso wie für die Krankenhauspflege. Gehen wir mit ihnen weiter so schlecht um wie bisher, wird es viel zu wenige von ihnen geben, die dann pflegen können. Es sollte der Koalition ein deutlicher Warnruf sein, dass erstmals seit vielen Jahren die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in der Pflege gesunken ist.

Es ist völlig unverständlich, dass es der Bundesregierung noch nicht einmal gelingt, die Grundvoraussetzung für bessere Pflege zu schaffen, nämlich die Pflegeversicherung finanziell besser auszustatten. Ausgerechnet die Menschen mit sehr hohen Einkommen werden geschont, während Pflegekräfte die Pflege durch ihre Beiträge voll mitfinanzieren. Aber wer vor allem auf die Beiträge niedriger Löhne setzt, bekommt nur eine mittelmäßige Pflege. Wir brauchen mehr Geld, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Es ist ebenso unverständlich, dass die Koalition einen Konzentrationsprozess in den Krankenhäusern auslösen will, bei dem nur über Einsparungen statt über den notwendigen Bedarf der Zukunft geredet wird. Denn egal, ob in einem großen oder in zehn kleinen Krankenhäusern versorgt wird: Der Pflegebedarf ist derselbe. Für uns ist klar: Die heutigen Arbeitsbedingungen entscheiden darüber, ob morgen für alle, die Pflege brauchen, jemand da sein wird. Deshalb ist jeder Euro, den wir heute in die Pflege stecken, ein gut investierter Euro."

Pressesprecher

Für Presseanfragen kontaktieren Sie bitte unseren Presseabteilung.

presse@die-linke-bayern.de

Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Staat und Kirche trennen– der Vielfalt von Religionen Raum geben

Anlässlich der Veröffentlichung des Abschlussberichtes'Linke Religionspolitik: Staat und Kirche trennen– der Vielfalt von Religionen und säkularen Weltanschauungen Raum geben'der Kommission Religionsgemeinschaften, Weltanschauungsgemeinschaften, Staat und Gesellschaft des Vorstandes der Partei DIE LINKE, erklärt Christine Buchholz, Mitglied im Parteivorstand:

Zwangsmusterung ist eine vorbereitende Maßnahme zur Wiedereinführung einer Wehrpflicht

Zur Forderung der Wehrbeauftragten Högl, eine verpflichtende Musterung für alle jungen Menschen einzuführen, sagt Tobias Bank, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Übergriff auf Abgeordnete: Nancy Faeser muss Verhalten der Behörden scharf verurteilen

Auf der gestrigen Jugend- und Kinderdemonstration in Leipzig, die anlässlich des internationalen Weltkindertages unter dem Motto »Kämpfe verbinden – für ein besseres Morgen.« lief, wurde ohne nachvollziehbaren Grund die Landtagsabgeordnete und Anmelderin Jule Nagel brutal von der Polizei abgeführt und kam in ein vorübergehendes Gewahrsam. Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Janine Wissler und Martin Schirdewan stellen sich an die Seite von Jule Nagel (MdL Sachsen) und erklären:

Gefährliche Krankenhausreform

Anlässlich der heutigen Bund-Länder-Besprechung zur geplanten Krankenhausreform meint Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Union sabotiert Lieferkettengesetz

Zur heutigen Abstimmung im Europäischen Parlament zum EU-Lieferkettengesetz meint Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: