Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Ferschl eröffnet Europa-Wahlkampf in Kaufbeuren

(Kaufbeuren) DIE LINKE KV Kaufbeuren Ostallgäu hat gestern ihren Europawahlkampf im gut besuchten Saal des Hotel Hasen eröffnet. Unter dem Titel „Gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit – ein Europa für alle“ skizzierte  die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag den aktuellen Zustand der europäischen Union: Ein Drittel der... Weiterlesen


Nicole Gohlke, MdB

Wohnungen der DAWONIA müssen zurück in die öffentliche Hand!

Nicole Gohlke
Nicole Gohlke

Zur Debatte über die Rückholung der ehemaligen GBW Wohnungen in die öffentliche Hand, erklärt Nicole Gohlke, Bundestagsabgeordnete und Sprecherin der Landesgruppe Bayern der Fraktion DIE LINKE: „Es wird höchste Zeit, die ehemalige GBW und jetzige DAWONIA wieder in die öffentliche Hand zurückzuführen. Die Privatisierung durch die bayerische Landesregierung hat die Mieterinnen und Mieter zu Recht wütend gemacht. Vor allem die Luxusmodernisierungen und die damit verbundenen explodierenden Mietpreise haben mitunter zu einer Verdreifachung der Mieten geführt. Immer mehr Menschen werden deshalb aus ihren langjährigen Wohnungen vertrieben und ganze Existenzen zerstört. Weiterlesen


Erneute Sachbeschädigung am Linksbüro Augsburg

Susanne Ferschl
Susanne Ferschl

Am Wochenende kam es erneut zu einer Sachbeschädigung am Linksbüro, welches die Augsburger LINKE gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl am Mauerberg in Augsburg unterhält. Christine Wilholm, Sprecherin des Kreisverbandes erklärt: „Wieder einmal ist unser Büro das Ziel von rechten Vandalen geworden. Diesmal blieb es bei... Weiterlesen


Susanne Ferschl, MdB

Ferschl: Arbeitsplätze bei Premium Aerotec erhalten!

Susanne Ferschl
Susanne Ferschl

Premium Aerotec, die Tochterfirma von Airbus in Augsburg kündigte gestern an, bis 1100 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Susanne Ferschl, Bundestagsabgeordnete der Linken aus dem Allgäu und stellvertretende Vorsitzende ihrer Fraktion erklärt dazu: “Wie die Unternehmensleitung hier mit ihren langjährigen Beschäftigten umgeht, ist eine Frechheit! Über... Weiterlesen

Pressespiegel


Linksfraktion wirft Bundesregierung Dramatisierung beim Fachkräftemangel vor

Die Linksfraktion im Bundestag hat der Bundesregierung eine Dramatisierung beim Fachkräftemangel vorgeworfen. "Die Bundesregierung dramatisiert wider besseres Wissens den Fachkräftemangel. Ihr Fachkräfteeinwanderungsgesetz steht auf tönernen Füßen", sagte die Vize-Fraktionschefin Susanne Ferschl der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Dienstag. Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Linken-Anfrage geht hervor, dass nur in sieben von 144 Branchen die Zahl der offenen Stellen die Zahl der Arbeitslosen übersteigt. Weiterlesen


MDR

Linke: Fachkräftemangel in Deutschland überdramatisiert

Der Fachkräftemangel treibt in Deutschland seit Jahren Politik und Wirtschaft um: Wie bekommen wir nur genug qualifizierte Arbeitskräfte? Die Partei "Die Linke" sagt jetzt: Fachkräftemangel gibt’s vielleicht so gar nicht. Die Bundesregierung übertreibt. Die Vize-Fraktionschefin der Linken im Bundestag hat bei der Bundesregierung nach aktuellen Zahlen zum Fachkräftemangel gefragt. In der Antwort heißt es: In nur sieben von 144 Berufsgruppen gibt es mehr offene Stellen als Jobsuchende. Das bringt Ferschl zu dem Schluss: Es gibt die Fachleute. Der eigentliche Grund, warum die Stellen nicht besetzt werden, sind zu niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen. Weiterlesen


Linke kritisiert Einwanderungsgesetz – Regierung dramatisiert bei Fachkräftemangel

Das von der Wirtschaft dringend geforderte und von der Bundesregierung im Kabinett bereits verabschiedete Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist aus Sicht der Linksfraktion im Bundestag nicht notwendig. „Die Bundesregierung dramatisiert wider besseren Wissens den Fachkräftemangel. Ihr Fachkräfteeinwanderungsgesetz steht auf tönernen Füßen“, sagte Vize-Fraktionschefin Susanne Ferschl unserer Redaktion. Weiterlesen

Wichtige Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Spendenkonto Solidarität mit Griechenland

Wir sammeln Geld für Medikamente und soziale Projekte!

Wir bitten um Spenden auf das Soli-Konto bei der

Raiffeisen-Volksbank Fürth
Stichwort: "Griechenland-Solidarität"
IBAN: DE62762604510001156004
BIC: GENODEF1FUE

Das Konto wird treuhänderisch verwaltet von Thomas Händel, Anny Heike und Harald Weinberg.