Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Wahlkampfgeschenk - Bayern schafft Schulgeld für Heilberufe ab

"Es ist eine gute Nachricht", so Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der LINKEN im Bundestag zur geplanten Abschaffung des Schulgeldes für angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden. Ferschl weiter: "Jetzt müssen wir aber vorsichtig sein, dass dieses Wahlkampfgeschenk auch wirklich eingehalten wird. Der... Weiterlesen


Erkan Dinar

Cuba Sí Bayern stellte sich neu auf

Seit Ende März 2017 gibt es auch in Bayern eine Regionalgruppe von Cuba Sí. Auf dem Gründungstreffen in München einigte man sich darauf, im ersten Jahr vor allem auf Mitgliedergewinnung zu setzen. Nun traf sich im Juni die Regionalgruppe in Ingolstadt zu ihrer 2. Mitgliederversammlung. In einem Einführungsvortrag berichtete die... Weiterlesen


Susanne Ferschl, MdB

Ohne Kontrollen geht es beim Mindestlohn nicht

„Wenn offenbar jeder zehnte Betrieb beim Mindestlohn schummelt, braucht es mehr Kontrollen“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, die heute vom Zoll vorgestellten Ergebnisse der zweitätigen Mindestlohnkontrollen in der vergangenen Woche. Ferschl weiter: „Die Ergebnisse der stichprobenartigen Kontrollen... Weiterlesen


MdB Susanne Ferschl

Gute Arbeit: Für Jung, für Alt, für Alle

Auswertung der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage „Aktuelle Daten zum Normalarbeitsverhältnis“ von Susanne Ferschl und der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag: In den letzten 20 Jahren ist die Zahl der atypisch Beschäftigten um 2,5 Millionen auf 7,7 Millionen angestiegen. Jeder vierte (23 Prozent) abhängig Beschäftigte arbeitet nicht... Weiterlesen


Klaus Ernst

Kohleausstieg erst 2038 ist zu spät

„Mit einem riesigen Polizeiaufgebot wird der Hambacher Forst geräumt, damit RWE dort noch schnell Fakten schaffen kann. Jetzt wird bekannt, dass Ronald Pofalla zusammen mit einzelnen Mitgliedern der Kohlekommission einen Kohleausstieg erst für das Jahr 2038 vorschlagen will. So sind die Klimaziele 2020 und 2030 nicht erreichbar“, erklärt Klaus... Weiterlesen


T-Online

Landtagswahl in Bayern: Spitzenkandidaten im Portrait

Die Parteien in Bayern gehen mit höchst unterschiedlichen Spitzenkandidaten in die Landtagswahl. Ein Überblick über die Bewerber der Parteien, die den Umfragen zufolge mit einem Einzug in den Landtag rechnen oder zumindest halbwegs realistisch darauf hoffen können. Nicht aufgeführt ist die AfD, die keinen landesweiten Spitzenkandidaten benannt hat. Weiterlesen


Susanne Ferschl, MdB

Bundesregierung hat für berufstätige Mütter in Teilzeit nichts auf Lager

"Wegen der Blockadehaltung insbesondere der CDU/CSU ist es für berufstätige Mütter nach wie vor praktisch unmöglich, der Teilzeitfalle zu entfliehen“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Teilzeitbeschäftigung. Ferschl weiter „Auch mit der geplanten... Weiterlesen


Max Steininger

LINKE vor Landtagseinzug. CSU verhindert gleichberechtigte Berichterstattung im Bayerischen Rundfunk

DIE LINKE wird im Bayerischen Rundfunk nach Aussage des Informationsdirektors Hinrichs, der Anfang 2018 selbst auf einer CSU-Wahlkampfveranstaltung auftrat, bis zum 14.10. als "sonstige Partei" gezählt, die FDP als "Partei mit Aussicht auf Landtagseinzug".  Beide haben in der hauseigenen Wählerbefragung vom 12.9. 5% und mit einem Einzug in den... Weiterlesen


Ates Gürpinar

DIE LINKE bei 5% - BR-Intendant Ulrich Wilhelm (CSU) lädt DIE LINKE aus BR-Wahlarena aus

Ates Gürpinar
Ates Gürpinar

erstmals sagt der BR Bayerntrend für DIE LINKE den Einzug in den Landtag voraus. Für die heute Abend stattfindende BR Wahlarena wurde der Spitzenkandidat Ates Gürpinar auf Anweisung vom Intendanten Ulrich Wilhelm (CSU Mitglied) und vom Informationsdirektor Thomas Hinrichs (CSU) dennoch offiziell ausgeladen. Anbei ein Statement von Ates Gürpinar... Weiterlesen


Andreas Wagner

365 Euro-Ticket als Schritt zum Nulltarif

Andreas Wagner

Berlin/München - Laut Medienberichten denkt der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder darüber nach, bis zum Jahr 2030 in den Städten München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Würzburg ein 365-Euro-Jahres-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr einzuführen. Der bayerische Bundes-tagsabgeordnete und Sprecher für ÖPNV Andreas Wagner von... Weiterlesen


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss