Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin DIE LINKE. Bayern

10H-Regelung blockiert Klimaschutz

Eva Bulling-Schröter
Eva Bulling-Schröter

„Wenn sich am Donnerstag das Inkrafttreten der 10H-Regelung in Bayern zum fünften Mal jährt, dann sind das fünf verschenkte Jahre für den Klimaschutz“, so Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN in Bayern.

Und weiter: „Wer sich ernsthaft für Kilmaschutz einsetzen will, der muss auf der gesamten Klaviatur der möglichen Instrumente spielen. Das heißt: regenerative Energien im größtmöglichen Umfang, dezentral und in Bürgerhand, um fossile Rohstoffe so schnell als möglich der Vergangenheit angehören zu lassen. Aber die bayerische Staatsregierung verhält sich hier stur und meint immer noch die Lobby und sogenannte Wutbürger mit ihrer Regelung bedienen zu müssen.

Damit bringt sie den dringend notwendigen Ausbau der Windkraft zum Stillstand und verspielt die Chance auf ein Erreichen der CO²- Reduktionen. Zeitgleich vernichtet sie dringend notwendige Arbeitsplätze in diesem Bereich.

DIE LINKE wiederholt deshalb an diesem Tag ihre Forderungen nach der Aufhebung der 10H-Regelung und für den Ausbau der Windkraft in Bayern unter Mitwirkung und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Wer immer weitere Barrieren aufbaut, wie beispielsweise die in Berlin geplanten unsinnigen Abstandsregelungen, der entmachtet den Bürgerwillen für mehr Klimaschutz. Menschen vor Ort müssen selbst entscheiden dürfen, ob und wie sie regenerative Energien akzeptieren und sie müssen daran auch beteiligt werden."


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und in Massengräbern verscharrt. Dazu sagt Jörg Schindler, der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Personalvorstand Wilfried Porth. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Hausdurchsuchung in Tübingen

Am Donnerstag, dem 2. Juli 2020, wurde ein Wohnprojekt in Tübigen von der Polizei durchsucht. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter von Tobias Pflüger wurde vorrübergehend festgenommen. Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion, dazu:

Seehofer kann bei Seenotrettung nicht überzeugen

Zum heutigen Gespräch von Seehofer mit den europäischen Innenministern sagt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Energetische Gebäudesanierung mit Gesetzen von gestern

Das Gebäudeenergiegesetz passiert heute den Bundesrat. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: