Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

1.100 Covid-19-Infektionen bei Pflegekräften in einer Woche: 6-Stunden-Schichten würden Leben retten

„Wenn die Infektionsrate bei Pflegekräften zunimmt, dann hat der Arbeitsschutz oberste Priorität“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, die Zahlen des RKI, nach denen sich 1.100 Beschäftigte im Gesundheitswesen allein in der letzten Woche mit Covid-19 infiziert haben. Ferschl weiter:

„Statt die Pflegekräfte weiter zu überlasten und die Arbeitszeit auszuweiten, ist es höchste Zeit, die Arbeitszeit zu reduzieren. Kürzere Arbeitszeiten retten nachweislich Leben und schützen die Gesundheit der Beschäftigten und der Patienten. Das wurde in Wuhan deutlich, als die Schichten halbiert wurden. Wenn Beschäftigte und Patienten wie in dem jetzigen Ausmaß gefährdet sind, muss der Staat eingreifen.

DIE LINKE fordert in einem ersten Schritt, dass die Arbeitszeit der Beschäftigten in der Intensivpflege schnellstmöglich auf 6-Stunden-Schichten reduziert wird. In einem zweiten Schritt muss dann die Arbeitszeitreduzierung auf 30 Stunden bei vollem Lohnausgleich für alle Beschäftigten in der Pflege spätestens nach der Pandemie gelten.

Dazu braucht es Personal. Fast 400.000 Pflegekräfte haben ihrem Beruf mittlerweile den Rücken gekehrt, aufgrund mieser Arbeitsbedingungen, schlechter Bezahlung und Überlastung – die fehlen jetzt, genauso wie die, die sich in die Teilzeit verabschiedet haben, weil sie es einfach nicht mehr packen. Die gilt es, zurückzugewinnen und neue zu motivieren – dazu müssen die Arbeitsbedingungen stimmen. Das sind im Wesentlichen zwei Dinge: eine faire tarifliche Bezahlung – und kürzere geregelte Arbeitszeiten mit festem Personalschlüssel.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Menschenkette gegen Abwrackpräme

Am 2. Juni will die Bundesregierung über Milliardengeschenke für die Autoindustrie entscheiden: Kaufprämien für neue Autos. Mit einer kilometerlangen Menschenkette (unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln) quer durchs Regierungsviertel - vom Kanzleramt bis zum Sitz der Autolobbyistinnen vom VDA – protestiert DIE LINKE gemeinsam mit Fridays for future Berlin, Campact und weiteren Umweltgruppen gegen eine Abwrackprämie 2.0. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zur Hauptversammlung bei Amazon

Heute findet die Hauptversammlung von Amazon statt. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Gewinnern in der Krise. Dazu kommentiert Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

EU-Wiederaufbauprogramm: Chance für Neustart?

Die EU-Kommission stellt heute ihre Vorschläge für ein Wiederaufbauprogramm vor. Die Bundesregierung übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft. Dazu sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft: Bundesregierung planlos

Dazu Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE und Martin Schirdewan, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Europäischen Parlament und Mitglied im Parteivorstand DIE LINKE:

Lufthansa-Rettung: Steueroasen von den Flugplänen streichen

Zu den heute stattfindenden Protesten gegen eine Lufthansa-Rettung ohne verbindliche Klimaschutz- und Transparenzregeln sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: