Zum Hauptinhalt springen

Andreas Wagner

365 Euro-Ticket als Schritt zum Nulltarif

Berlin/München - Laut Medienberichten denkt der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder darüber nach, bis zum Jahr 2030 in den Städten München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Würzburg ein 365-Euro-Jahres-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr einzuführen. Der bayerische Bundes-tagsabgeordnete und Sprecher für ÖPNV Andreas Wagner von der Fraktion DIE LINKE. sieht darin ein Wahlkampfmanöver. Wenn die Ankündigung ernst gemeint sein sollte, müssen jetzt schnell konkrete Schritte folgen.


Andreas Wagner: "Es ist gut, wenn Ministerpräsident Markus Söder über eine Senkung der Fahrpreise für Bus und Bahn nachdenkt. Nachdenken reicht jedoch nicht. Der Ministerpräsident muss jetzt schnell für Klarheit sorgen, sich mit den Verkehrsverbünden an den Tisch setzen und Verhandlungen mit der Bundesregierung aufnehmen, damit die erforderlichen finanziellen Mittel in den Haushalt eingestellt werden. Eine Umstellung der Ticketsysteme kann der bayerische Ministerpräsident nicht im Alleingang umsetzen.“


Wagner weiter: „Die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets wäre ein Schritt in die richtige Richtung, um die Nutzung von Bus und Bahn attraktiver zu machen. Das angestrebte Ziel, das Ticket bis zum Jahr 2030 einzuführen, ist allerdings ein Witz. Wir brauchen mehr Tempo in der Verkehrswende. Die Fraktion DIE LINKE. fordert perspektivisch die Einführung des Nulltarifs für Bus und Bahn. Als ersten Schritt soll der Bund die Kosten für die sofortige Halbierung aller Fahrpreise in den 20 deutschen Städten (darunter München) mit der stärksten Luftverschmutzung übernehmen. Das 365-Euro-Ticket kann ein sinnvoller Teil dieser Maßnahme sein."


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


LINKE bespricht Strategien mit Menschenrechtsaktivist*innen der Seenotrettung

Am Freitag den 19. Juli 2019 haben sich Menschenrechtsaktivist*innen von Sea-Watch, Mare Liberum, Iuventa und Seebrücke mit Vertreter*innen der Partei DIE LINKE getroffen. Im Gespräch mit Martina Renner (MdB), Cornelia Ernst (MdEP) und Martin Schirdewan (MdEP) wurden Strategien und Lösungsvorschläge debattiert, wie die Seenotrettung gestärkt und das Sterben im Mittelmeer beendet werden kann. Hierzu erklärt Martina Renner, stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zur Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer

Zur Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE:

Die Ernennung Annegret Kramp-Karrenbauers - ein düsteres Zeichen

Zur Ernennung Annegret Kramp-Karrenbauers zur neuen Verteidigungsministerin, erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Ungerechtes Deutschland

Heute hat die Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" ihre Ergebnisse vorgestellt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Mobilisierung gegen Rechts

Zu den Protesten gegen das Rechtsrock-Festival in Themar und der Unteilbar Demonstration in Leipzig, erklärt Martina Renner, stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE: