Zum Hauptinhalt springen

Eva-Maria Schreiber

822 Millionen Hungernde sind 822 Millionen zu viel

DBT/Inga Haar
Eva Schreiber

„Noch nie klaffte der Graben zwischen Überfluss und Not weiter auseinander als heute. Während ein Teil der Weltbevölkerung sich ständig weiter bereichert, leidet mehr als jeder zehnte Mensch weltweit an Hunger. Um diesen Hunger zu bekämpfen, müssen wir die globale Ungerechtigkeit angehen. Dieser Aufgabe kommt die Bundesregierung nicht nach“, erklärt Eva-Maria Schreiber, Sprecherin für Welternährungspolitik der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der Veröffentlichung des Welthunger-Index 2019 und des morgigen Welthungertags. Schreiber weiter:

„Klimawandel, gewalttätige Konflikte und Armut sind die Hauptursachen für Hunger. Die Bundesregierung packt diese Ursachen nicht an. Im Gegenteil: sie verabschiedet ein Klimapaket, welches ein Klimaerwärmungspaket ist, exportiert weiter Waffen und Soldaten in alle Welt, anstatt konsequente Friedenspolitik zu betreiben, und baut ihr Entwicklungsministerium derzeit zu einer Außenhandelskammer um, anstatt die ärmsten Länder und bedürftigsten Bevölkerungsgruppen zu unterstützen.

Auch die Sonderinitiative ‚Eine Welt ohne Hunger‘, in die seit dem Amtsantritt von Entwicklungsminister Müller circa drei Milliarden Euro geflossen sind, verdient ihren Namen nicht. Sie setzt auf kurzfristige Produktionssteigerungen und Kooperationen mit den großen Playern wie der Gates-Stiftung oder Bayer. Eine ‚radikale Veränderung der Produktions- und Konsummuster‘, wie sie die Welthungerhilfe im aktuellen Welthunger-Index fordert, schaut anders aus. Sie stellt die Förderung von Kleinbauern, die auch im 21. Jahrhundert das Rückgrat unserer Ernährung darstellen, ins Zentrum ihres Denkens und Handelns. Davon ist die Bundesregierung leider weit entfernt.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Riexinger zur Krise des Windenergieausbaus

Der Windenergieausbau stagniert, Branchenverbände kritisieren die Bundesregierung. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Kipping: Datteln 4 darf nie ans Netz gehen

Zu den Plänen, 2020 das neue Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz gehen zu lassen, sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zum Gedenken an die Pogromnacht 1938

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten jüdische Einrichtungen in ganz Deutschland. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, erklärt:

Pflüger zu Gewalt gegen Demonstrant*innen im Irak

Im Irak demonstrieren die Menschen seit Wochen für soziale Verbesserungen, gegen Korruption und politische Stagnation und gegen das auf Konfessionen basierte Regierungssystem. Irakische Sicherheitskräfte reagieren auf die Proteste mit brutalster Gewalt. Mehr als 260 Menschen sind bereits getötet worden, über 12.000 verletzt. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Freilassung von Lula überfällig

Es ist eine gute Nachricht: der Obersten Gerichthofes in Brasilien entschied, dass für Inhaftierte die noch nicht alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft haben, der Freiheitsentzug unzulässig ist. Somit sollte der vormalige Präsident Brasiliens Luiz Inácio Lula da Silva aus der Haft entlassen werden. Dazu sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: