Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Abgeordnete Ferschl übt Kritik an Veranstaltung der CSU-Stadtratsfraktion Kaufbeuren

Am 23. August führt die Kaufbeurer CSU-Stadtratsfraktion eine Veranstaltung mit Hans-Jürgen Irmer, MdB zum Thema "Innere Sicherheit" durch. Eigentlich geht es dabei aber um etwas ganz anderes. Der Titel unter dem die Werteunion, der ultrarechte Flügel der CSU, die Veranstaltung bewirbt, gibt darüber Aufschluss: "Herausforderungen im Bereich Extremismus und Migration". Es geht also einmal mehr um den Versuch, das Thema Migration mit Extremismus und Kriminalität zu verknüpfen. Die LINKE Bundestagsabgeordnete Susanne Ferschl dazu: "Die Veranstaltung ist befremdlich, Hans Jürgen Irmer ist ein Rechtsaußen innerhalb der CDU und hat sich in seiner Zeit als hessischer Landtagsabgeordneter immer wieder extrem islamfeindlich  geäußert. Es ist noch nicht so lange her, dass die AfD mit ihrem Bürgerentscheid zum geplanten Bau einer Moschee die Kaufbeurer Bürgerschaft gespalten hat. Wichtig wäre aber eine Politik, die Brücken baut und die verbindet."

Sechs Monate vor der Kommunalwahl verwundert die Einladung des Rechtsaußen-Abgeordneten schon sehr. Xaver Merk, Kreisvorsitzender der Allgäuer LINKEN kommentiert: "Es stellt sich die Frage, ob das der Stil sein soll, in dem die Kaufbeurer CSU den Wahlkampf führen möchte. Ich hoffe nicht, dass Auftritte von Rechtsaußen-Abgeordneten - ähnlich wie die von Hans-Georg Maasen bei der Ost-CDU - die neue Wahlkampfstrategie der Kaufbeurer CSU sind."

Ferschl abschließend: "Ich erwarte, dass die geplante Veranstaltung noch abgesagt wird. In Kaufbeuren Leben Menschen aus  über 100 Nationen und unterschiedlichen Glaubensrichtungen friedlich zusammen und die Stadt unternimmt an vielen Stellen, z.B. mit dem Integrationsbeirat,  Anstrengungen für eine gelungene Integration , deswegen passen solche Veranstaltungen nicht hierher."


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Riexinger fordert kalifornisches Modell für Plattform-Unternehmen in Deutschland

Ein Gesetzvorhaben des US-Bundesstaates Kalifornien sieht vor, dass Plattform-Firmen verpflichtet werden sollen freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Angestellte einzustufen. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, fordert, dass das kalifornische Modell auch in Deutschland angewendet muss, um das prekäre Ausbeutungssystem von Scheinselbstständigen endlich zu beenden. Er erklärt:

DIE LINKE unterstützt Aktionsbündnis "Wohnen ist Menschenrecht"

Die Gründung des bundesweiten Aktionsbündnis "Wohnen ist Menschenrecht" markiert einen weiteren Meilenstein im Kampf gegen Mietenwahnsinn und Immobilienspekulation.

Spahn muss Herumdoktern beenden

Zu den Plänen Jens Spahns, die Personalvorgaben für Krankenhäuser zu verschärfen, erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Drittmitteleinwerbung deutscher Universitäten

Zu den veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Drittmitteleinwerbung deutscher Universitäten erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Mehr Personal für Psychiatrien - Menschen vor Profite

Anlässlich des ver.di-Aktionstages für gute Personalausstattung in der Psychiatrie und der am Montag veröffentlichen Umfrage zu aktuellen Zuständen in den Psychiatrien sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: