Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Amazon darf sich nicht in Memmingen ansiedeln!

"Am Montag soll im Memminger Stadtrat über das geplante Amazon Verteilzentrum beschlossen werden, dazu kommentiert Susanne Ferschl, Allgäuer Bundestagsabgeordnete: "IHK-Vizeräsident Dr. Albert Schultz ist der Meinung, auch im Allgäu brauche es starke Arbeitgeber im Niedriglohnbereich - dem ist eine klare Absage zu erteilen. Deutschland hat ohnehin schon den größten Niedriglohnsektor in West-Europa und insbesondere die Löhne bei Amazon sind häufig so niedrig, dass von den Beschäftigten zusätzlich aufstockende Hartz IV-Leistungen in Anspruch genommen werden müssen. Der Staat subventioniert also dieses Niedriglohnmodell, nimmt aber auf der anderen Seite kaum Steuern durch Amazon ein - das ist doch perfide." Ferschl weiter:

"Amazon verweigert seit Jahren einen Tarifvertrag. Tarifverträge, die für gute Entlohnung und Arbeitsbedingungen sorgen, müssen aber in einer sozialen Martkwirtschaft das Mindestmaß sein und auch die Voraussetzung für eine Ansiedlung in Memmingen. Arbeit um jeden Preis ist nicht erstrebenswert, sondern gute Arbeit, die Menschen auch im Alter davor bewahrt, Grundsicherung beantragen zu müssen. Im Übrigen geht es auch nicht darum, den Online-Versandhandel aufzuhalten, aber es geht darum für faire Wettbewerbsbedingungen zu sorgen, ansonsten bootet man den Einzelhandel aus."

Auch Memminger Stadtrat Rupert Reisinger spricht sich klar gegen Amazon aus: "In Memmingen ist das Logistikgewerbe stark überrepräsentiert und damit die Löhne im Niedriglohnsektor. Diese Arbeitsplätze fallen im Rahmen von Industrie 4.0 immer mehr als Folge der Automatisierung weg. Jetzt mit diesen Arbeitsplätzen die Amazon-Ansiedlung zu begründen ist eine Ohrfeige für die gering Qualifizierten und noch dazu äußerst kurzfristig gedacht.”


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Weltgesundheitstag: Impfpatente freigeben!

„Gesundheit ist eine Klassenfrage! Wer weniger Einkommen hat, infiziert sich leichter, das Risiko von schwerem Krankheitsverlauf und Tod sind größer. Das ist in der Bundesrepublik so. Und genauso gilt es weltweit. Deshalb unterstützt DIE LINKE die Forderung nach Freigabe der Patente auf Corona-Impfstoffe,“ erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, anlässlich des Weltgesundheitstages 2021.

Wellenbrecher statt Lücken-Lockdown

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, sagt zur aktuellen Debatte um die Corona-Maßnahmen:

Bespitzelung von LINKE-Mitgliedern in Niedersachsen aufklären

Zum Skandal einer Überwachung von mindestens drei Politikern der LINKEN in Niedersachsen mit nachrichtendienstlichen Mitteln durch das Landesamt für Verfassungsschutz Niedersachsen sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Wir brauchen eine Niedrig-Inzidenz-Strategie

Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler, und die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch und Amira Mohamed Ali, fordern die Bundesregierung zu einem Neustart bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie auf. Sie legen ein Papier vor, das die jetzt notwendigen Schritte umreißt.

Zum Tod von Günter Pappenheim

Die Ko-Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, zeigt sich tief betroffen vom Tod Günter Pappenheims und spricht den Hinterbliebenen ihr herzliches Beileid aus.