Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andreas Wagner, MdB

Andreas Wagner stimmt gegen Bundeswehreinsatz

Foto: Katja-Julia Fischer

Berlin/Geretsried - Der Geretsrieder Bundestagsabgeordnete Andreas Wagner (Die Linke) hat im Bundestag gegen den Einsatz bewaffneter deutscher Streitkräfte zur militärischen Evakuierung von Menschen aus Afghanistan gestimmt. Er hält den Einsatz der Soldatinnen und Soldaten für hochgefährlich. US-Präsident Joe Biden kündigte an, die Soldaten bis zum 31. August endgültig aus Afghanistan abzuziehen und begründet das mit der Sicherheit der Truppen.

Wagner: "Es ist eine humanitäre Pflicht, den Menschen in Afghanistan zu helfen, denen eine Verfolgung durch die Taliban droht und die um ihr Leben fürchten. Ich finde es skandalös, dass die Bundesregierung die Hinweise von Veteranen, die sich seit Monaten im Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte um eine Evakuierung afghanischer Zivilangestellte bemühen, ignoriert hat und die Regierungskoalition noch im Juni einen Antrag der Fraktion DIE LINKE zur Evakuierung der Ortskräfte abgelehnt hat ohne selbst tätig zu werden. Es ist nicht die Verteidigungsministerin Annegret Kram-Karrenbauer, die 'den Kopf hinhält', wie sie kürzlich sagte. Es sind die Soldatinnen und Soldaten, die wegen Fehlentscheidungen der Bundesregierung von derselben jetzt in einen lebensgefährlichen Einsatz geschickt wurden."

Wagner weiter: "Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee. Als Abgeordneter hat man deshalb eine Verantwortung gegenüber den Soldatinnen und Soldaten. Die Lage in Kabul ist außerordentlich unübersichtlich und chaotisch und es besteht eine erhebliche Bedrohungslage, durch mögliche Angriffe des IS und anderer Terrorgruppen auf Soldaten der Bundeswehr. Die Taliban selbst haben bereits angekündigt, dass sie ausländische Streitkräfte nur noch bis Ende August im Land dulden werden."

Wagner: "Bereits jetzt finden alle Evakuierungsmaßnahmen mit Duldung durch die Taliban statt. Hierzu findet laufend eine Verständigung mit den Taliban statt. Die Bundesregierung muss jetzt alle existierenden Gesprächskanäle nutzen, um von den Taliban als neue Machthabe in Afghanistan Garantien für eine zivile Evakuierung aller Schutzsuchenden zu erhalten. Im Falle einer militärischen Eskalation würde sich die Situation für Schutzsuchende weiter verschärfen.“

In einer ausführlichen persönlichen Erklärung (siehe unten) fordert Wagner gemeinsam mit anderen Abgeordneten der Fraktion DIE LINKE u.a. eine diplomatische Offensive für zivile Evakuierungen und einen sofortigen Stopp von deutscher Waffenexporte nach Pakistan, das die Taliban unterstützt.


Die persönliche Erkläung von MdB Wagner und anderen Abgeordneten der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag finden Sie HIER.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Zum Globalen Klimastreik

Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, erklärt anlässlich des Globalen Klimastreiks am 24. September 2021:

Zum §219a

Heute wurde im Bundesrat der Antrag von Berlin, Brandenburg, Thüringen, Bremen und Hamburg für die Abschaffung des Paragraphen 219a abgelehnt. Susanne Hennig-Wellsow dazu:

Mietendeckel hilft auch gegen Immobilienblase

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, sagt zu heute veröffentlichen Zahlen des Hamburger Gewos-Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung, wonach die Immobilienpreise im Jahr 2020 stark gestiegen sind:

LINKE stellt Wahlkampf-App Quellcode zur Verfügung

Der Quellcode der Linken Wahlkampf-App steht jetzt als Open Source-Software auf der Plattform Gitlab für alle zur Verfügung. Damit kann die Software, auf der die 'LINKE-App' basiert, von anderen geprüft, heruntergeladen, verbessert und für andere Anwendungen benutzt werden.

Union fördert Konzerngewinne, DIE LINKE Menschen

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, sagt zu den heute vorgestellten Wirtschaftsplänen von Armin Laschet und Friedrich Merz: