Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, Landessprecher

Anker-Zentrum Bamberg: Sicherheitsfirma Fair Guards Security muss sich verantworten!

Ates Gürpinar, Landessprecher: „So etwas darf nicht passieren. Die Menschen in den Geflüchtetenlagern müssen geschützt werden - und zwar vor der Security.

Es ist weder der erste Fall in Bayern noch der erste im Anker-Zentrum in Bamberg, in dem es zu Angriffen auf Geflüchtete kommt. Wieder ist es das Unternehmen 'Fair Guards Security', das mit Gewalt auf sich aufmerksam macht. Die Situation in diesen menschenunwürdigen Sammelunterkünften ist ohnehin schon unerträglich. Gerade unter solchen Umständen muss das dort eingesetzte Personal in einem Maße professionell geschult und belastbar sein, welches deeskalierend wirkt. Es geht um Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Die CSU nimmt solche Fälle in Kauf, sonst hätte sie längst von diesem System Abstand genommen.

Es ist bezeichnend, dass es nicht die Sicherheitsfirma selbst war, die diesen Übergriff öffentlich gemacht hat. Wir danken dem Flüchtlingsrat für die Aufklärungsarbeit. Auch das beweist, welche Zustände in diesen Einrichtungen herrschen.

DIE LINKE. Bayern fordert eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls. Wir erwarten Konsequenzen. Solche Unternehmen dürfen hier nicht eingesetzt werden. Strengere Kontrollen der Sicherheitsfirmen sind das Gebot der Stunde. Wir müssen weg von diesem System. Die Menschen brauchen eine Perspektive und Anschluss in diesem Land."

Link zum Artikel des bayerischen Flüchtlingsrats:
https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/securitygewalt-in-bamberg/


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Für einen digitalen New Deal gegen das Tech-Kartell

Vier Digital-Konzerne haben zwischen April und Juni zusammen 200 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Dazu sagt Katja Kipping, die Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Für gute Pflege, die nicht arm macht

Zu den steigenden Eigenanteilen in der Pflege sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zum Schulbeginn allen Kindern einen Computer zur Verfügung stellen

Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000,- € sind lediglich etwas mehr als zur Hälfte mit einem Tablet ausgestattet. Lediglich 4 von 5 Haushalten mit diesem niedrigen Einkommen verfügen über einen Computer. Anlässlich des anstehenden Schulbeginns erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Sozial-ökologischer-Systemwechsel als Antwort auf die Krise

Angesichts der Meldungen über eine "Jahrhundertrezession" erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: