Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Audi setzt auf Profit statt auf soziale Verantwortung!

Wie Audi heute bekannt gegeben hat, will das Unternehmen 9500 Stellen an deutschen Standorten streichen. Damit ist Audi der nächste große Autohersteller, der tausende Stellen abbauen will. Im Gegenzug sollen bis zu 2000 Spezialisten für E-Mobilität eingestellt werden, berichtete die Tagesschau.

Susanne Ferschl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag kommentiert dazu: “Auch Audi hat sich jahrelang einer Transformation verweigert. Kurzfristiger Profit war scheinbar wichtiger als zukunftsfähige Investitionen in die eigenen Beschäftigten und in neue Technologien. Nachhaltigkeit und E-Mobilität sind nicht erst ein Thema seit heute. Anstatt die Beschäftigten vorausschauend zu qualifizieren und für die Zukunft fit zu machen, lässt Audi sie jetzt wie heiße Kartoffeln fallen und tauscht einen Teil der Belegschaft einfach aus. Dabei waren es diese Beschäftigten, die die Gewinne und Dividenden der letzten Jahre erwirtschaftet haben. Daran ist nichts sozialverträglich!”


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Keine Erwartungen mehr

Anlässlich des Türkei-Besuches von Kanzlerin Angela Merkel erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Wirksame Kontrollen statt Legalisierung von Glücksspiel-Abzocke im Internet

Zu der Einigung der Länder auf eine Legalisierung des Glücksspiels im Internet sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Kritik am Niedriglohnsektor

Zur steigenden Zahl der Beschäftigten ohne Abschluss mit Niedriglohn äußert sich Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Wirksame Kontrollen statt Legalisierung von Glücksspiel-Abzocke im Internet

Zu der Einigung der Länder auf eine Legalisierung des Glücksspiels im Internet sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zum Kohlekompromiss

Zu dem Statement einiger Mitglieder der Kohlekommission sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: