Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Audi setzt auf Profit statt auf soziale Verantwortung!

Wie Audi heute bekannt gegeben hat, will das Unternehmen 9500 Stellen an deutschen Standorten streichen. Damit ist Audi der nächste große Autohersteller, der tausende Stellen abbauen will. Im Gegenzug sollen bis zu 2000 Spezialisten für E-Mobilität eingestellt werden, berichtete die Tagesschau.

Susanne Ferschl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag kommentiert dazu: “Auch Audi hat sich jahrelang einer Transformation verweigert. Kurzfristiger Profit war scheinbar wichtiger als zukunftsfähige Investitionen in die eigenen Beschäftigten und in neue Technologien. Nachhaltigkeit und E-Mobilität sind nicht erst ein Thema seit heute. Anstatt die Beschäftigten vorausschauend zu qualifizieren und für die Zukunft fit zu machen, lässt Audi sie jetzt wie heiße Kartoffeln fallen und tauscht einen Teil der Belegschaft einfach aus. Dabei waren es diese Beschäftigten, die die Gewinne und Dividenden der letzten Jahre erwirtschaftet haben. Daran ist nichts sozialverträglich!”


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und in Massengräbern verscharrt. Dazu sagt Jörg Schindler, der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Personalvorstand Wilfried Porth. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Hausdurchsuchung in Tübingen

Am Donnerstag, dem 2. Juli 2020, wurde ein Wohnprojekt in Tübigen von der Polizei durchsucht. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter von Tobias Pflüger wurde vorrübergehend festgenommen. Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion, dazu:

Seehofer kann bei Seenotrettung nicht überzeugen

Zum heutigen Gespräch von Seehofer mit den europäischen Innenministern sagt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Energetische Gebäudesanierung mit Gesetzen von gestern

Das Gebäudeenergiegesetz passiert heute den Bundesrat. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: