Zum Hauptinhalt springen

Harald Weinberg

BARMER zu bayerischen Krankenhäusern: Zutreffende Analyse - falsche Schlüsse

Harald Weinberg
Harald Weinberg

MdB Harald Weinberg: "Ruinösen Wettbewerb abbauen statt Gesundheitsversorgung der Menschen weiter ausdünnen"

Es sei richtig, wenn die BARMER darauf hinweist, dass nahezu die Hälfte der bayerischen Kliniken rote Zahlen schreiben, erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Harald Weinberg. Dies sei Folge der jahrelangen Unterfinanzierung des Gesundheitswesens durch Bund und Freistaat. Falsch sei jedoch der Schluss der BARMER, dass ein großer Teil dieser Häuser -zumeist auf dem Land- geschlossen werden müssten.

"Wer aus dem Pflegenotstand und der Unterfinanzierung insbesondere kommunaler Kliniken folgert, die Gesundheitsversorgung noch weiter auszudünnen, der irrt gewaltig. Vielmehr muss der oft ruinöse Wettbewerb zwischen Kliniken reguliert und abgebaut werden. Dies ist mit einer Zurückdrängung des Systems der Fallpauschalen, das so in keinem anderen Land der Welt praktiziert wird, möglich", betont Weinberg. Ähnlich wie Feuerwehr gehörten Krankenhäuser zur Grundversorgung. Niemand käme auf die Idee Feuerwachen zugunsten von zentralisierten "Kompetenzzentren" in dutzenden Kilometern zu schließen, wenn die Wache auf dem Land nicht genug ausgelastet sei. "Es ist wichtig, dass Feuerwache und Krankenhaus vor Ort sind wenn es brennt."

DIE LINKE habe mit der solidarischen Gesundheitsversicherung, in die auch Beamte, Unternehmer und Abgeordnete einzahlen würden, einen soliden Vorschlag für eine auskömmliche Finanzierung des Gesundheitswesens gemacht, verweist Weinberg auf aktuelle Gesetzesinitiativen seiner Fraktion: "Mein Ziel ist die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse für alle Menschen. Daher braucht auch der ländliche Raum in Zukunft eine sichere Krankenhausversorgung.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Politikverweigerung bei der Berechnung von Regelbedarfen bei Hartz IV und anderen Grundsicherungen

Den inzwischen bekannt gewordenen Referentenentwurf kommentiert Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Nach Razzia in Hausprojekt in Tübingen: Ermittlungen eingestellt

Das Verfahren gegen den Mitarbeiter des stellvertretenden Parteivorsitzenden und Mitglied des Bundestages, Tobias Pflüger, wird eingestellt. Dazu Tobias Pflüger:

Pflegekräfte nicht für dumm verkaufen

Bund, Länder und Arbeitgeber streiten weiter über einen steuerfreien Bonus für Pflegekräfte in der Corona-Krise. Dazu sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und in Massengräbern verscharrt. Dazu sagt Jörg Schindler, der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Personalvorstand Wilfried Porth. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: