Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands

Bayerischer Arbeitsmarkt ist nicht robust

In Bayern stieg die Zahl der Arbeitslosen im März im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent. Dies geht aus den neuen bayerischen Arbeitsmarktzahlen hervor. Susanne Ferschl, bayrische Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag kommentiert: "Der bayrische Arbeitsmarkt ist nicht robust, die Krise hinterlässt auch im Freistaat ihre Spuren."

Die Bundesregierung hat die Sonderregelungen beim Arbeitslosengeld über den Jahreswechsel nicht verlängert und lässt so allein in Bayern mehrere zehntausend Beschäftigte im Regen stehen. "Die Verzweiflung nimmt zu. Mich erreichen regelmäßig Zuschriften von Menschen, die in der Krise ihren Arbeitsplatz verloren haben und jetzt vor einer ungewissen Zukunft stehen. Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld endet und sie haben inmitten der dritten Pandemiewelle keine Aussicht auf eine neue Beschäftigung. Die Menschen brauchen jetzt Hilfe und zwingend eine soziale Brücke über die Zeit der Pandemie. Die Überwindung von Arbeitslosigkeit muss Priorität haben."

DIE LINKE fordert, den um drei Monate verlängerten Bezug von Arbeitslosengeld I auch 2021 fortzuschreiben und das Arbeitslosengeld grundsätzlich zu verbessern, so dass es früher greift und Beschäftigte länger absichert. Das Kurzarbeitergeld muss auf 90 Prozent angehoben und als Untergrenze ein Mindestkurzarbeitergeld von 1.200 Euro eingeführt werden. Flankierend braucht es endlich wirksame Hilfen für die Ärmsten: einen ehrlich gerechneten Regelsatz von 658 Euro plus 100 Euro als  monatlichen Pandemiezuschlag.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Weltgesundheitstag: Impfpatente freigeben!

„Gesundheit ist eine Klassenfrage! Wer weniger Einkommen hat, infiziert sich leichter, das Risiko von schwerem Krankheitsverlauf und Tod sind größer. Das ist in der Bundesrepublik so. Und genauso gilt es weltweit. Deshalb unterstützt DIE LINKE die Forderung nach Freigabe der Patente auf Corona-Impfstoffe,“ erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, anlässlich des Weltgesundheitstages 2021.

Wellenbrecher statt Lücken-Lockdown

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, sagt zur aktuellen Debatte um die Corona-Maßnahmen:

Bespitzelung von LINKE-Mitgliedern in Niedersachsen aufklären

Zum Skandal einer Überwachung von mindestens drei Politikern der LINKEN in Niedersachsen mit nachrichtendienstlichen Mitteln durch das Landesamt für Verfassungsschutz Niedersachsen sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Wir brauchen eine Niedrig-Inzidenz-Strategie

Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler, und die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch und Amira Mohamed Ali, fordern die Bundesregierung zu einem Neustart bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie auf. Sie legen ein Papier vor, das die jetzt notwendigen Schritte umreißt.

Zum Tod von Günter Pappenheim

Die Ko-Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, zeigt sich tief betroffen vom Tod Günter Pappenheims und spricht den Hinterbliebenen ihr herzliches Beileid aus.