Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand

Bayrische SPD denkt bei globaler Impfgerechtigkeit zu kurz

Heute diskutiert der Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten im bayerischen Landtag den Antrag der SPD-Fraktion für „Mehr globale Impfgerechtigkeit: Förderung von Impfstoffproduktion in Ländern des globalen Südens“. Der Antrag soll die Staatsregierung auf die Unterstützung der Impfstoffproduktion in den Entwicklungsländern verpflichten, kann dazu aber keine klaren Schritte benennen.

Für Susanne Ferschl, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand, greift das deutlich zu kurz: „Die bayerische SPD hat richtig erkannt, dass die Corona-Pandemie eine globale Herausforderung ist und wir sie nur global besiegen können. Leider verschweigt der Antrag das wichtigste Mittel, um die Pandemie weltweit in den Griff zu bekommen: Die Freigabe der Patente.“

„Während die großen Impfkonzerne ihre Profite seit 2020 vervielfachen konnten und dabei allein in Deutschland mit 750 Millionen Euro öffentlich subventioniert wurden, sind viele Länder des globalen Südens bei der Impfstoffbeschaffung beinahe leer ausgegangen. Sie bei der Herstellung eigener Impfstoffe zu unterstützen kann daher nur heißen, die Patente auszusetzen und ihnen eine selbstständige Produktion zu ermöglichen. Ein entsprechender Vorschlag von mehr als hundert Ländern in der Welthandelsorganisation – unter anderem der USA – wurde im vergangenen Jahr aber von Deutschland und den meisten anderen europäischen Staaten blockiert. Die Profitmaximierung der Pharmakonzerne findet also weiterhin auf dem Rücken des größten Teils der Weltbevölkerung statt.

Kanzler Olaf Scholz und die SPD-Bundestagsfraktion sind an dieser Stelle gefragt, diese ungerechte Impfstoffverteilung endlich zu bekämpfen. Die Bundesregierung muss nicht nur ihre Blockadehaltung gegen die Freigabe der Patente aufgeben, sondern ihren erheblichen Einfluss in der EU nutzen, um andere Länder zum gleichen Schritt zu bewegen. Wir als Linksfraktion haben bereits im Januar 2021 einen entsprechenden Antrag im Bundestag gestellt. Wäre man diesem gefolgt, wären die Produktionskapazitäten des globalen Südens womöglich schon massiv ausgebaut worden. Es bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung noch umdenkt, und den Schutz von Menschenleben nicht mehr der Logik des Marktes und den Interessen der Pharmaindustrie unterwirft.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Taxonomie-Pläne sind Brandbeschleuniger in der Klimakrise

Das Europaparlament hat über die Aufnahme von Atom und Gas in die Taxonomie entschieden. Martin Schirdewan, Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE erklärt:

Sprengstoffanschlag gegen LINKE-Büro in Oberhausen

Heute Nacht gegen 3.30 Uhr wurde ein Sprengstoffanschlag auf das »Linke Zentrum«, die Geschäftsstelle der Partei DIE LINKE, in Oberhausen verübt. Scheiben wurden bis hin zu den gegenüberliegenden Geschäften zerstört. Der Schadenshöhe ist noch nicht absehbar, aber die Zerstörung ist enorm. In der Vergangenheit gab es wiederholt Aufkleber-Attacken und Drohbriefe aus dem Neonazispektrum gegen die Räumlichkeiten.

Wegfall kostenloser Tests gesundheitspolitischer Wahnsinn

Zum weitgehenden Wegfall der kostenlosen Schnelltests sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Armutsbericht: LINKE fordert neues nachhaltiges Entlastungspaket

Aus dem heute vorgestellten Armutsbericht des Paritätischen hat die Armut in Deutschland mit einer Armutsquote von 16,6 Prozent im Berichtsjahr 2021 einen neuen Höchststand erreicht. 13,8 Millionen Menschen gelten demnach als arm, 600.000 mehr als vor der Pandemie. Dazu sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Beschränkung der Bürgertests ist grob fahrlässig

Zum Vorstoß von Gesundheitsminister Karl Lauterbach, die kostenlosen Bürgertests zu beschränken, erklärt die Parteivorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler: