Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bezirksrat Hintermayr

Bezirks- und Stadtrat Frederik Hintermayr setzt seine ´Offensive des Zuhörens´ fort.

Im Nachgang der Bundestagswahl, bei der DIE LINKE das schlechteste Ergebnis seit Bestehen erzielte, startete Frederik Hintermayr (Bezirks- und Stadtrat) eine „Offensive des Zuhörens“

Ziel war es, in 100 Tagen mindestens 100 Gespräche mit Menschen aus dem Bezirk Schwaben zu führen und zu erfahren, welche Themen die Menschen aktuell bewegen und welche Gründe dagegen gesprochen haben, DIE LINKE zu wählen. Dazu verteilte Hintermayr mit seinem Team über 5000 Postkarten als Gesprächseinladung und schaltete diverse Anzeigen und Online-Werbung. 

„Die 100 Gespräche waren schneller geführt als ich erwartet hatte. Ich habe bei den Gesprächen bewusst darauf verzichtet, meine Positionen oder die meiner Partei ausführlich darzustellen, sondern habe mich auf das zuhören konzentriert“, so Frederik Hintermayr.

Die Gespräche finden telefonisch oder per Videokonferenz statt. Schnell stellte sich bei den Gesprächen heraus, dass viele Menschen Gesprächsbedarf bezüglich der aktuellen Corona-Lage und damit verbundenen politischen Maßnahmen hatten. Deshalb wird Frederik Hintermayr seine „Offensive des Zuhörens“ fortsetzen.

„Es ist wichtig, dass wir gerade in diesen Zeiten im Austausch bleiben. Es geht nicht darum, die Interessierten zu bekehren. Es geht um einen respektvollen Austausch auf Augenhöhe“, so Hintermayr. 

Alle interessieren Menschen aus Schwaben sind herzlich eingeladen, sich auch über die regulären Sprechstundentermine hinaus, zu melden. Eine Anmeldung unter Kontakt@Frederik-Hintermayr.de ist aus organisatorischen Gründen zwingend erforderlich. 

 


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Taxonomie-Pläne sind Brandbeschleuniger in der Klimakrise

Das Europaparlament hat über die Aufnahme von Atom und Gas in die Taxonomie entschieden. Martin Schirdewan, Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE erklärt:

Sprengstoffanschlag gegen LINKE-Büro in Oberhausen

Heute Nacht gegen 3.30 Uhr wurde ein Sprengstoffanschlag auf das »Linke Zentrum«, die Geschäftsstelle der Partei DIE LINKE, in Oberhausen verübt. Scheiben wurden bis hin zu den gegenüberliegenden Geschäften zerstört. Der Schadenshöhe ist noch nicht absehbar, aber die Zerstörung ist enorm. In der Vergangenheit gab es wiederholt Aufkleber-Attacken und Drohbriefe aus dem Neonazispektrum gegen die Räumlichkeiten.

Wegfall kostenloser Tests gesundheitspolitischer Wahnsinn

Zum weitgehenden Wegfall der kostenlosen Schnelltests sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Armutsbericht: LINKE fordert neues nachhaltiges Entlastungspaket

Aus dem heute vorgestellten Armutsbericht des Paritätischen hat die Armut in Deutschland mit einer Armutsquote von 16,6 Prozent im Berichtsjahr 2021 einen neuen Höchststand erreicht. 13,8 Millionen Menschen gelten demnach als arm, 600.000 mehr als vor der Pandemie. Dazu sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Beschränkung der Bürgertests ist grob fahrlässig

Zum Vorstoß von Gesundheitsminister Karl Lauterbach, die kostenlosen Bürgertests zu beschränken, erklärt die Parteivorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler: