Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andreas Wagner, MdB

Brief an Ministerpräsident Söder: Kinder- und Jugendarbeit verstärkt in den Blick nehmen!

Berlin/Geretsried - Der Geretsrieder Bundestagsabgeordnete Andreas Wagner (DIE LINKE) hat sich in einem Schreiben an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder gewandt und darin erneut für die No-Covid-Strategie geworben, um die positive Entwicklung bei der 7-Tage-Inzidenz und den Fortschritt beim Impfen abzusichern. Darüber hinaus forderte Wagner mit Blick auf den Herbst und Winter bereits jetzt eine flächendeckende Ausstattung der Schulen mit geeigneten Raumluftfiltern auf den Weg zu bringen, um den Infektions- und Gesundheitsschutz für Kinder und Lehrkräfte in Klassenräumen dauerhaft zu verbessern und sichere Bildung auch bei einem möglicherweise wieder zunehmenden Infektionsgeschehen in der kalten Jahreszeit zu gewährleisten.

Zudem erklärte Wagner, dass er es für notwendig halte, die Kinder- und Jugendarbeit verstärkt in den Blick zu nehmen und aufgrund der pandemiebedingten Auswirkungen verstärkt zu fördern. "Die notwendigen einschränkenden Maßnahmen, neue Anforderungen durch Distanzunterricht oder die Sorge vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus war und ist für viele Kinder, Jugendliche und deren Eltern eine enorme Belastung. Ich bitte Sie daher eine Anpassung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie des Rahmenkonzepts Beherbergung dahingehend zu prüfen, dass Ferienfreizeiten, Kinder- und Jugendfreizeiten, Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen (SGB), Jugenderholungsmaßnahmen, Zeltcamps, Jugendreisen und Jugendgruppenfahrten und die Unterbringung in Gemeinschaftszelten und Mehrbettzimmern ab einer 7-TageInzidenz unter 10 wieder zu ermöglichen. Es kann davon ausgegangen werden, dass es bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 10 kaum Infektionen unbekannten Ursprungs gibt und durch regelmäßiges Testen das Risiko einer Infektion sehr gering ist", schreibt Wagner in seinem Brief an den Bayerischen Ministerpräsidenten.

Die Ermöglichung von Kinder- und Jugendfreizeiten entlaste Familien, fördere den Austausch mit Gleichaltrigen und die Persönlichkeitsentwicklung sowie die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Wagner weiter: "Ich rege zudem eine pandemiebedingte zusätzliche staatliche Förderung von Kinder- und Jugendfreizeiten an, durch kostenlos bereitgestellte Schnelltests, eine Erhöhung der Zuschüsse für coronabedingten Mehraufwand sowie die Übernahme pandemiebedingter Stornokosten, falls kurzfristig geänderte Regelungen die Absage einer Freizeit notwendig machen."
 

Den Brief an Ministerpräsident Söder im Wortlaut finden Sie hier.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Lohnplus statt Sonntagsarbeit

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, lehnt die Forderung nach Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab und fordert statt dessen Lohnsteigerungen für die Beschäftigten im Einzelhandel:

Bundesparteitag: Ohne soziale Gerechtigkeit ist alles nichts

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, erwartet von dem am Wochenende stattfindenden Parteitag ein starkes Signal für soziale Gerechtigkeit:

Der 17. Juni ist bleibende Mahnung

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt anlässlich des Jahrestages des Aufstandes von 17. Juni 1953:

Keine Milliarden für FCAS in letzter Minute - Aufruf zum Stopp des Rüstungsprojektes

Die Regierungskoalition CDU/CSU und SPD will in der allerletzten Plenarsitzung des Bundestages und kurz vor der Sommerpause u.a. das Rüstungsprojekt Future Combat Air System (FCAS) für mehrere Milliarden Euro freigeben. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der LINKEN und Verteidigungspolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag:

Verbesserungen im Gesundheitswesen gefordert

Heute treffen sich die Gesundheitsminister der Länder. Verdi, Pflegebündnisse und Beschäftige in der Pflege haben zu dezentralen Aktionen aufgerufen, um den Forderungen nach Verbesserungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen Nachdruck zu verleihen. Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: