Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andreas Wagner, MdB

Bundesregierung muss Langzeitfolgen von Covid-19 Erkrankungen stärker in den Blick nehmen

Berlin/Geretsried – In einer schriftlichen Anfrage an die Bundesregierung wollte der Geretsrieder Bundestagsabgeordnete wissen, welche Kenntnisse die Bundesregierung über die Schwere und Häufigkeit von gesundheitlichen Langzeitfolgen von an Covid-19 erkrankten Menschen in Deutschland hat und welche Maßnahmen die Bundesregierung bis wann auf den Weg bringen wird, um Betroffene bestmöglich medizinisch zu versorgen. Die vorliegende Antwort findet Wagner ernüchternd. Sie zeigt, dass die Bundesregierung Long-Covid und das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) unbedingt stärker in den Blick nehmen muss.

Die Antwort des Bundesgesundheitsministeriums heißt es: „Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Schwere und Häufigkeit von Langzeitfolgen einer COVID-19-Erkrankung sind insgesamt noch sehr begrenzt.“ Keine Auskunft gibt sie, mit wie vielen Betroffenen die Bundesregierung rechnet. Weiter heißt es in der Antwort: „Die Fragen zur medizinischen Behandlung von COVID-19-bezogenen Folgeerkrankungen betreffen die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens. An einigen Universitätskliniken wurden COVID-19-Ambulanzen als Anlaufstelle eingerichtet. Die Entscheidung über die Einrichtung solcher Ambulanzen obliegt den Hochschulkliniken selbst. Damit fällt auch die Entscheidung über die Verteilung ihrer Kapazitäten in ihre Entscheidungshoheit.“

Wagner findet die Antwort unbefriedigend: „Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung keine Auskunft darüber geben kann, mit wie vielen Betroffenen sie rechnet und hinsichtlich deren medizinischen Versorgung auf die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens verweist. Die Bundesregierung muss gemeinsam mit den Landesregierungen tätig werden und eine wohnortnahe medizinische Versorgung von Betroffenen in Ambulanzen sicherstellen, die auf COVID-19 spezialisiert sind.“

Wagner weiter: „Auch bei jungen und vorher gesunden Menschen und einem leichtem und mittleren Krankheitsverlauf kann sich ein Chronisches Fatigue Syndrom entwickeln, das bis zur Arbeitsunfähigkeit führen kann. Deshalb halte ich Aufklärung und eine gute Beratung und Betreuung von Langzeit-COVID Betroffenen für so wichtig.“

 

Die Antwort der Bundesregierung im Wortlaut finden Sie auf der Themenseite "Corona und DIE LINKE" auf meiner Homepage.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Hennig-Wellsow und Wissler zur aktuellen Entwicklung im Nahostkonflikt

Zu den aktuellen Entwicklungen im Nahost-Konflikt erklären die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler:

Klimaschutz jetzt anpacken

Anlässlich des heute vom Bundeskabinett verabschiedeten Klimaschutzgesetzes sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Armut entschieden bekämpfen

Zum 6. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung erklärt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzenden der Partei DIE LINKE:

Menschenwürde statt Pflegenotstand!

Janine Wissler, Parteivorsitzende DIE LINKE, fordert zum Tag der Pflege Sofortprogramme für bessere Bezahlung und Personalausstattung:

LINKE zum Tag der Befreiung

Anlässlich des Tages der Befreiung am 8. Mai 1945 sprechen die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler, sich dafür aus, den 8. Mai zum bundesweiten Feiertag zu machen und den Einsatz gegen Faschismus und für Demokratie und Toleranz als ständige Aufgabe zu betrachten.