Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, MdB

Bundesregierung versagt in der Pflege: Beschäftigte gehen in den Selbstschutz

Foto: Olaf Krostitz

„Professionelle Pflege ist ein Knochenjob. Es ist eine Schande, dass die Bundesregierung hier nicht für Entlastung sorgt, sondern dass die Pflegekräfte dies in Streiks erkämpfen müssen und durch Teilzeit individuell organisieren“, kommentiert Ates Gürpinar, Sprecher für Pflege- und Krankenhauspolitik der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des Tags der Pflegenden am 12. Mai eine Mitteilung des Statistischen Bundesamts zur Beschäftigungsentwicklung in den Pflegeberufen. Gürpinar weiter:

„Die deutlich überdurchschnittliche Teilzeitquote in der Pflege belegt die Überlastung der Beschäftigten eindrücklich. Da die Bundesregierung das Gesundheitssystem weiterhin der Marktlogik unterwirft, müssen sich die Beschäftigten selbst verteidigen, viele von ihnen reduzieren ihre Stundenanzahl. Mit dieser Strategie befeuert die Bundesregierung den herrschenden Pflegenotstand.

Die großen Streiks für Entlastungen an den nordrhein-westfälischen Unikliniken zeigen den enormen Veränderungswillen der Beschäftigten. Der Ist-Zustand in den Krankenhäusern gefährdet Pflegekräfte und Patienten gleichermaßen. Die Bundesregierung muss die Negativspirale von schlechten Arbeitsbedingungen und Flucht aus dem Pflegeberuf endlich unterbrechen und eine verbindliche Personalregelung durchsetzen. Wie versprochen muss die Regierungskoalition außerdem die Lohnlücke zwischen Langzeit- und Krankenpflege endlich angehen. Die Kolleginnen und Kollegen in den Pflegeheimen und Pflegediensten brauchen eine weitreichende tarifliche Absicherung.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Keine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70!

Ökonomen haben sich Medienberichten zufolge für eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre ausgesprochen, um die Inflation zu bekämpfen. Dazu erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler:

Geld für Bomben & Panzer statt für Bus & Bahn

Knapp zwei Wochen vor dem geplanten Beginn des 9-Euro-Tickets weigert sich Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) trotz Kritik der Bundesländer und Verkehrsunternehmen, das Ticket ausreichend zu finanzieren. Dazu erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler:

Expertinnenkommission zu Vorwürfen sexualisierter Übergriffe eingerichtet

Erklärung zur Einrichtung einer unabhängigen Expertinnenkommission von der Parteivorsitzenden der Partei DIE LINKE, Janine Wissler und der stellvertretenden Parteivorsitzenden der Partei DIE LINKE, Martina Renner

Janine Wissler zum Internationalen Tag der Pflege

Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Historischer Sieg von Sinn Féin bei den Wahlen in Nordirland

Heinz Bierbaum, der Präsident der Europäischen Linken und der Leiter der Internationalen Kommission der LINKEN, kommentiert den herausragenden Sieg von Sinn Féin in Nordirland: