Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Simone Barrientos, MdB

Corona-Hilfen: Noch mehr Bürokratie für Soloselbstständige und Kultureinrichtungen

Olaf Krostitz

Weil die Vergabe der Corona-Hilfen zwischen Bund und Ländern nicht ausreichend abgestimmt war, drohten bayerischen Spielstättenbetreibenden hohe Rückzahlungen. Nun rudert der Freistaat zurück - mit erneutem bürokratischen Aufwand für die Clubs. „Ein Unding!“ sagt die Würzburger Abgeordnete Simone Barrientos, kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag. Die durch die Krise ohnehin schwer gebeutelte Branche müsse nun die Versäumnisse der Regierenden ausbaden.

Um Liquiditätslücken zu schließen, hatten im Freistaat bis September vergangenen Jahres etwa 30 Clubs – darunter Colos-Saal und Hofgarten-Kabarett aus Aschaffenburg – das bayerische Corona-Soforthilfeprogramm für die Monate Juni bis Dezember 2020 beantragt. Mit dem zweiten Lockdown nahmen die Spielstätten die vom Bund gestellten November- und Dezemberhilfen für ganz Deutschland in Anspruch. Die für November und Dezember bereits anteilig erhaltenen Hilfen aus dem bayerischen Hilfsprogramm gaben sie dabei an und ließen diese vom Bund herausrechnen.

Monate nach der Auszahlung der Corona-Hilfsprogramme verlangte die bayerische Finanzverwaltung diese nun von Clubbetreibenden teilweise zu 100 Prozent zurück. Dass sie sowohl die bayerischen als auch die bundesweiten Hilfen für die Monate November und Dezember in Anspruch genommen hatten, stelle aus Sicht er Behörde eine „Überkompensation“ dar.

Das Ministerium nimmt die Forderungen nun zurück. Für die betroffenen Clubs aber bedeutet das Vorgehen einen erneuten bürokratischen Aufwand. Sie haben 14 Tage Zeit, um eine Aufhebung des Förderbescheids für die betreffenden Monate zu beantragen und so die Unterstützung für Juni bis Oktober nicht zu verlieren - dies allerdings auf Basis einer neuen Grundlagenberechnung.

„Die mangelnde Abstimmung zwischen Bund und Ländern bei der Vergabe der Corona-Hilfen müssen nicht zum ersten Mal die Kulturschaffenden ausbaden“, kritisiert Barrientos. „In einer Situation, in der es für diese Menschen seit über einem Jahr um die nackte Existenz geht, von ,Überkompensation‘ zu sprechen, ist zynisch. “

Zuletzt hatten Anwält:innen und Berufsverbände immer wieder darauf hingewiesen, dass es ohne juristische Vorbildung schier unmöglich sei, die sich ständig ändernden Vorgaben für die unterschiedlichen Corona-Soforthilfeprogramme korrekt zu interpretieren. Komplizierte Zugangsbedingungen, die in den einzelnen Ländern differenzierte Abwicklung und unterschiedliche Antragsverfahren sowie die damit verbundenen Rückforderungen und Prüfungen nach Gewähr von Hilfen, halten zahlreiche von der Corona-Krise Betroffene davon ab, öffentliche Hilfen überhaupt in Anspruch zu nehmen. Barrientos weiter: „Bereits im Januar dieses Jahres haben wir als Linksfraktion eine diesbezügliche Anfrage an die Bundesregierung gestellt. Es kann nicht sein, dass die sich seit Beginn der Corona-Krise im Überlebenskampf befindende Kulturbranche auf diese Weise zusätzlich belastet wird.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Lohnplus statt Sonntagsarbeit

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, lehnt die Forderung nach Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab und fordert statt dessen Lohnsteigerungen für die Beschäftigten im Einzelhandel:

Bundesparteitag: Ohne soziale Gerechtigkeit ist alles nichts

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, erwartet von dem am Wochenende stattfindenden Parteitag ein starkes Signal für soziale Gerechtigkeit:

Der 17. Juni ist bleibende Mahnung

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt anlässlich des Jahrestages des Aufstandes von 17. Juni 1953:

Keine Milliarden für FCAS in letzter Minute - Aufruf zum Stopp des Rüstungsprojektes

Die Regierungskoalition CDU/CSU und SPD will in der allerletzten Plenarsitzung des Bundestages und kurz vor der Sommerpause u.a. das Rüstungsprojekt Future Combat Air System (FCAS) für mehrere Milliarden Euro freigeben. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der LINKEN und Verteidigungspolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag:

Verbesserungen im Gesundheitswesen gefordert

Heute treffen sich die Gesundheitsminister der Länder. Verdi, Pflegebündnisse und Beschäftige in der Pflege haben zu dezentralen Aktionen aufgerufen, um den Forderungen nach Verbesserungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen Nachdruck zu verleihen. Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: