Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin DIE LINKE. Bayern

Das geht gar nicht - LINKE fordert schnelle Konsequenzen bei Zugausfällen der Regiobahn.

Eva Bulling-Schröter
Eva Bulling-Schröter

„Wir leben nicht mehr im Mittelalter, sondern im 21. Jahrhundert. Mobilität bedeutet Auftrag und Verpflichtung für die einen sowie Freiheit und gesellschaftliche Notwendigkeit für die anderen", sagt Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN in Bayern. „Die Betreiber der Regiobahn haben diesen Auftrag von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft angenommen und dementsprechend auch zu erfüllen.

Es ist inakzeptabel, dass bis zu sechs von sieben Fahrten zwischen Ingolstadt und Eichstätt ausfallen oder kaum noch planmäßiger Verkehr auf der Strecke Augsburg-Weilheim möglich ist, weil nicht genug Zugpersonal vorhanden ist. Das trifft vor allem diejenigen, die entweder kein Auto besitzen oder sich bewusst für den Zug entscheiden, um ökologisch mobil zu sein.

Es darf nicht passieren, dass diese Personen aufgrund mangelnder Personalplanung genötigt werden, auf das Auto umzusteigen. Von einem Unternehmen wie der Bayerischen Regiobahn GmbH, einer Tochter des französischen Transdev-Konzerns, zu der auch die Bayerische Oberlandbahn (BOB) und die Marke Meridian gehören, kann man eine vernünftige Personalplanung erwarten. Wenn dieses Unternehmen nicht in der Lage ist, ihrem Auftrag nachzukommen, müssen Konsequenzen von Seiten der Bayerischen Eisenbahngesellschaft folgen.

Die Profitinteressen des Transdev-Konzerns dürfen nicht dazu führen, dass am Personal gespart wird. Sonst tragen die Fahrgäste am Ende die Konsequenzen für die Fehler, die bei der Privatisierung der Bahn gemacht wurden."


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum Gedenken an die Pogromnacht 1938

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten jüdische Einrichtungen in ganz Deutschland. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, erklärt:

Pflüger zu Gewalt gegen Demonstrant*innen im Irak

Im Irak demonstrieren die Menschen seit Wochen für soziale Verbesserungen, gegen Korruption und politische Stagnation und gegen das auf Konfessionen basierte Regierungssystem. Irakische Sicherheitskräfte reagieren auf die Proteste mit brutalster Gewalt. Mehr als 260 Menschen sind bereits getötet worden, über 12.000 verletzt. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Freilassung von Lula überfällig

Es ist eine gute Nachricht: der Obersten Gerichthofes in Brasilien entschied, dass für Inhaftierte die noch nicht alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft haben, der Freiheitsentzug unzulässig ist. Somit sollte der vormalige Präsident Brasiliens Luiz Inácio Lula da Silva aus der Haft entlassen werden. Dazu sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Vorschlag der Verteidigungsministerin ist gefährlicher Irrweg

Zum Vorschlag der Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer, die Bundeswehr verstärkt im Ausland einzusetzen, um deutsche Handelswege zu schützen, erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Neue Aktionsphase: Vonovia & Co enteignen!

Im Rahmen der bundesweiten Kampagne "Bezahlbare Miete statt fetter Rendite" der Partei DIE LINKE startet eine neue Aktionsphase. DIE LINKE nimmt den größten deutschen Wohnungskonzern Vonovia in den Fokus. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: