Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Eva-Maria Schreiber, MdB

Das Lieferkettengesetz verdient seinen Namen nicht

"Das lange Warten  auf das Lieferkettengesetz hat sich nicht gelohnt. Auf den ersten Blick ist die Einigung der Koalition auf ein Gesetz für menschenrechtliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen erfreulich. Aber der Teufel steckt im Detail: leider haben  Bundeskanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Altmaier zusammen mit der Wirtschaftslobby dafür gesorgt, dass das seit Monaten umkämpfte Gesetz drastisch verwässert wurde", erklärt Eva-Maria Schreiber, Obfrau im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für die Linksfraktion. Schreiber weiter:

"Das Gesetz soll zunächst nur für etwa 600 deutsche Unternehmen mit mehr als 3000 Mitarbeitern gelten. Die Haftungsregeln, mit denen die Kontrolle und Ahndung von Menschenrechtsverletzungen wirksam durchgesetzt werden sollten, wurden drastisch verwässert. Nun müssen Unternehmen nicht mehr für die gesamte Lieferkette Verantwortung übernehmen, sondern nur für ihre unmittelbaren Vertragspartner. Zudem ist das dem Wirtschaftsministerium nachgeordnete Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für die Kontrolle, ob Unternehmen ihre Sorgfaltspflichten erfüllen, zuständig. Dass aber das Wirtschaftsministerium nicht die beste Kontrollinstanz ist, bei der die Achtung von Menschenrechten gut aufgehoben wäre, hat das monatelange Tauziehen mit dem Entwicklungs- und Arbeitsminister deutlich gemacht. Ein verwässertes Lieferkettengesetz, das dem Leitprinzip der UN für menschenrechtliche Sorgfaltspflichten nicht entspricht, hat seinen Namen nicht verdient. DIE LINKE fordert ein Lieferkettengesetz, das die gesamte Wertschöpfung und strenge Haftungsregeln umfasst."


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Zu den heutigen Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder zur Corona-Pandemie

Zu den heutigen Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder zur Corona-Pandemie erklären die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow:

Deutsche Wohnen & Co. enteignen: Für ein Ende des (Mieten-)Wahnsinns

Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger, begrüßen den Start des Volksentscheides "Deutsche Wohnen & Co enteignen" in Berlin am 26. Februar 2021.

Drohungen türkischer Faschisten gegen Mitglieder der Partei DIE LINKE

Erneut haben Mitglieder der Partei DIE LINKE Morddohungen erhalten. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Maas muss Repressionen gegen die HDP verurteilen

Die Repressionen gegen die HDP in der Türkei nehmen weiter zu. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Wohnraumoffensive: Grundrecht auf Wohnen nicht Immobilienkonzernen überlassen

Mit Blick auf das Bund-Länder treffen zur Wohnraumoffensive erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: