Zum Hauptinhalt springen

Den Rechtsruck stoppen – Susanne Ferschl diskutiert mit Innenpolitkerin Renner

Am 27. Februar diskutierte die Allgäuer LINKEN-Bundestagsabgeordnete Susanne Ferschl mit  ihre Kollegin Martina Renner zum Thema Rechtsruck in Politik und Gesellschaft. Mehr als 50 ZuhörerInnen folgten der Einladung Ferschls ins Kaufbeurer Hotel Hasen. Martina Renner, Innenpolitkerin und Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE, kam direkt von einer Sondersitzung des Bundestagsinnenausschusses nach Kaufbeuren. Die Sitzung befasste sich mit dem rechten Terror in Hanau. Ferschl und Renner waren sich einig, dass die Gefahr von Rechts viel zu lange unterschätzt wurde. Ferschl: „Es darf doch nicht als Normalzustand angesehen werden, dass Kulturzentren, Abgeordnetenbüros aber auch Moscheen und Synagogen regelmäßig das Ziel von Angriffen sind!“ Renner erklärte, der politische Diskurs und die Grenze des Sagbaren habe sich in den letzten Jahren weiter nach rechts verschoben. Der Normalisierung von rechtsradikalem Gedankengut müsse überall entgegengetreten werden, ob im Parlament, beim Stammtisch oder im Betrieb.  Die Verantwortlichen des Kaufbeurer Büdnisses gegen Rechts nutzten die Gelegenheit sich und ihre Arbeit vorzustellen. Ferschl setzt hier auf enge Zusammenarbeit: „Demokrat*innen müssen in Allgäu ein gemeinsames und starkes Zeichen gegen Rechts setzen und zwar parteiübergreifend. Ich begrüße die Initiative sehr.“ Im Vorfeld der Veranstaltung traf Ferschl auf Jakob Knab, der über die Geschichte der Euthanasie in Kaufbeuren berichtete und lud Interessierte zu einer Führung zur Ausstellung „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz“ ein.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Aufgaben von Industrie und Handel

Es werden vermehrt Stimmen laut, die eine schnelle Lockerung der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie wünschen. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Aufrüstung der Luftwaffe stoppen

Die Tornado-Kampfflugzeuge sollen durch Eurofighter und F-18-Kampfflugzeuge ersetzt werden. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion:

Zur Situation im Einzelhandel

Der Einzelhandel ist gegenwärtig stark von der Corona-Krise betroffen. Darunter dürfen die Beschäftigten nicht leiden. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Mindestlohn gilt auch für Erntehelferinnen und Erntehelfer

Um die drohenden Ernteausfälle durch fehlende Saisonarbeitskräfte kompensieren zu können, unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein Stellenportal zur Vermittlung von Arbeitskräften. Brisant hierbei ist, dass das Portal beim Stundenlohn auf individuelle Absprachen setzt. Der Wortlaut: Es gibt keinen pauschalen Stundenlohn. Der Verdienst richtet sich je nach Angebot und ist mit demjenigen, der die Anfrage einstellt, individuell zu vereinbaren. Der DGB warnt in diesem Zusammenhang die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, vor Rechtsbruch, da der gesetzliche Mindestlohn ausgehebelt werden könne. Hierzu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Riexinger - Versorgungsnotstand in häuslicher Pflege abwenden

Der Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP) hat angemahnt, dass ab Ostern 100.000 bis 200.000 Menschen schrittweise nicht mehr versorgt sein werden. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: ​