Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE in Bayern unterstützt Sea-Watch

Wir wollen die Ursachen von Flucht und Vertreibung bekämpfen, anstatt Flüchtende zu gefährden und deren Fluchtwege zu blockieren. Im Zentrum steht das Recht, „nicht flüchten zu müssen“. Fluchtursachen sind vielfältig. Fast immer hängen sie mit der weltweiten Ungleichheit zwischen Arm und Reich zusammen. Diese Ungleichheit wächst durch Ausbeutung in unfairen Handelsbeziehungen, das Erstarken der großen Agrarkonzerne, rücksichtslos agierende transnationale Konzerne und den in erster Linie durch die Industrieländer zu verantwortenden Klimawandel.

Menschenrechte sind nicht nur individuelle Rechte, sondern auch eine politische Verpflichtung. Mit jedem Ertrinkenden im Mittelmeer ertrinkt das Menschenrecht. Deshalb unterstützen wir heute Sea-Watch mit einer Spendensammlung von knapp 2000 Euro unserer Mitglieder aus Bayern. Seit der Gründung im Jahr 2015 war Sea-Watch an der Rettung von über 37.000 Menschen beteiligt. Ein Menschenleben ist unbezahlbar, Seenotrettung nicht!

Eva Bulling-Schröter, Anny Heike, Thomas Händel, Harald Weinberg


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Investitionspolitik - Untätigkeit der Groko wird zur Bedrohung

Zur Investitionspolitik der Großen Koalition sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Solidarität mit inhaftierten HDP Politikern

Zur Inhaftierung der HDP Bürgermeister in der Türkei erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Katja Kipping zum Regierungsbeginn in Bremen

Zum Arbeitsbeginn der  rot-grün-roten Koalition in Bremen sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Keine Geschenke den Hohenzollern!

Der geschäftsführende Parteivorstand hat einstimmig den Start einer Petition „Keine Geschenke den Hohenzollern“ beschlossen.

Der Frage eines Zwei-Klassen-Bildungssystems begegnen

Zur Diskussion, ob Privatschulen ein Zwei-Klassen-Bildungssystem begünstigen, erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: