Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Die Pandemiebekämpfung erfordert nicht nur medizinischen Sachverstand

„Es ist gut, dass die Ampelkoalition die Bekämpfung der Corona-Politik auf eine fachlich fundierte Basis stellen will. Aber die Pandemie ist eben nicht nur eine medizinische Herausforderung, sondern auch eine gesamtgesellschaftliche Notlage. Im Expertenrat fehlt Sachverstand für gesellschaftlich relevante Bereiche wie Pädagogik, Pflege- und Sozialwissenschaften, Ökonomie und Arbeitsmarktpolitik. Pandemiebekämpfung ohne eine umfassende und langfristig ausgerichtete Strategie ist wie ein Hausbau ohne stabiles Fundament“, erklärt Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, zur ersten Sitzung des Expertenrats zur Corona-Pandemie. Ferschl weiter:

„Viel zu oft wurden in der Pandemie die Interessen von wirtschaftlich schwachen Haushalten, Kindern, Eltern und anderen Gruppen nur unzureichend beachtet. Das muss endlich aufhören! Genauso wie die künftige Eindämmung des Virus müssen wir auch die bereits sichtbaren Folgen der Pandemie im Blick behalten: Wir brauchen deutlich mehr Behandlungsmöglichkeiten für psychische Erkrankungen, Reha-Plätze für von Long-Covid Betroffene sowie einen Ausbau der Frauenhäuser als Soforthilfe gegen häusliche Gewalt. Arbeitsmarktpolitisch ist mehr sozialer Schutz für Menschen im Niedriglohnbereich nötig, die aufgrund der Pandemie in Kurzarbeit gehen müssen oder ihren Job verloren haben.

DIE LINKE hatte bereits vor über einem Jahr die Einsetzung eines Pandemierats gefordert. Ein solches Gremium muss nicht nur interdisziplinär besetz sein, sondern auch transparent arbeiten. Die Ergebnisse der Beratungen müssen sowohl dem Bundestag als auch den Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht werden.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Wissler: Grundsicherung umgehend anheben

Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert eine deutliche Anhebung der Regelsätze in der Grundsicherung. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der LINKEN:

Hennig-Wellsow und Wissler zum 80. Jahrestag der Wannseekonferenz

Vor 80 Jahren, am 20. Januar 1942, vollendeten Vertreter des NS-Regimes die Planungen zur vollständigen Vernichtung der Jüdinnen und Juden in Europa. Dazu sagen Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der LINKEN:

Scholz in Sachen Klimaschutz unglaubwürdig und ratlos

Anlässlich der heutigen Rede bei der digitalen Davos-Konferenz und dem Vorschlag von Bundeskanzler Olaf Scholz, einen internationalen »Klimaclub« zu gründen, erklären Lorenz Gösta Beutin und Maximilian Becker, beide Klimapolitiker im Parteivorstand der LINKEN:

Wissler und Hennig-Wellsow zum politischen Jahresauftakt der LINKEN

Bei dem am Samstag den 15.01.22 stattfindenden politischen Jahresauftakt der LINKEN steht der sozial-ökologische Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt.