Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nicole Gohlke und Klaus Ernst, MdBs und SpitzenkandidatInnen Bayern

Die Zahl der Einkommensmillionäre nimmt zu – die Armut auch

Nach den gestern erschienen Zahlen des Landesamts für Statistik nahmen die Einkommensmillionäre von 5293 im Jahr 2016 auf 5 702 im Jahr 2017 zu. Zum Vergleich: 2017 gab es in Bayern 577.457 Beschäftigte im Niedriglohnbereich. Die Zahlen sind alarmierend, so die Spitzenkandidatin der bayerischen Linken, Nicole Gohlke:

Bei uns wie in ganz Deutschland zeigt sich ein klarer Trend: Das Vermögen konzentriert sich in den Händen weniger Multimillionäre und Milliardäre. Das ist untragbar. Gleichzeitig benötigen viele Menschen Hilfszahlungen, obwohl sie beschäftigt sind. Die Veränderungen durch die Pandemie sind in diesen Zahlen noch gar nicht berücksichtigt. Es ist davon auszugehen, dass die Schere durch Corona noch weiter auseinandergeht."

Klaus Ernst, Spitzenkandidat der Bayerischen Linken zur Bundestagswahl, fordert Konsequenzen: „Die Steuer auf sehr hohe Einkommen muss erhöht werden. Wir fordern außerdem eine Wiedereinführung der Millionärssteuer und eine Coronabgabe für Multimillionäre. Dieses Geld soll in Infrastruktur, Digitalisierung und die Pflege fließen. Dafür entlasten wir kleine und mittlere Einkommen. Wer weniger als 6.500 Euro brutto als alleinstehender Single im Monat verdient, profitiert von unseren Steuerplänen.

Zu den Zahlen: https://www.statistik.bayern.de/presse/mitteilungen/2021/pm207/index.html

Steuerkonzept: https://www.die-linke.de/themen/steuern/


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Private Altersvorsorge ist gescheitert

Die Verbraucherzentralen kritisieren die private Altersvorsorge. Dazu erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Solidarität mit den Opfern rassistischer Gewalt in der Türkei

Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, zu den rassistischen Morden in der Türkei

Abschaffung der EEG-Umlage: überfällig & unglaubhaft

Zur Ankündigung von Scholz und Altmaier, den Strompreis durch die Abschaffung der EEG-Umlage senken zu wollen, sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Bundesregierung verletzt Genfer Flüchtlingskonvention

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, sagt anlässlich des 70jährigen Bestehens der Genfer Flüchtlingskonvention und den illegalen Pushbacks durch Frontex unter den Augen der Bundesregierung:

Karliczek darf sich nicht hinter Kompetenzgerangel verstecken

Zur heute vorgestellten Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: