Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Titus Schüller, Bezirksrat Mittelfranken; Kathrin Flach Gomenz, Landessprecherin

Drohschreiben gegen Stadtrat Titus Schüller und DIE LINKE

Mit der heutigen Post hat DIE LINKE einen Drohbrief erhalten. Darin wird unserem Stadtrat Titus Schüller mit dem Tod in einer Gaskammer gedroht. Zudem wird angekündigt, die Fassade des Büros der LINKEN in Nürnberg zu verunstalten. Wörtlich heißt es in dem Brief:

Sehr geehrte Vollidioten,

wir würden es sehr schätzen, wenn der Jamnitzer Platz in eine große Gaskammer umfunktioniert werden würde.

Das würde uns dann auch den ein oder anderen geistig tiefliegenden Kommentar von Schüller und anderem Gesocks ersparen.

Wir haben uns mit ausreichend Farbe eingedeckt und werden demnächst auch die Fassade an Haus eures Büros bemalen...

Hoffnungsvoll
J. Müller

Dazu erklärt Titus Schüller: "Wir werden uns nicht einschüchtern lassen und unsere Arbeit für soziale Gerechtigkeit, eine friedliche Außenpolitik und Menschenrechte fortsetzen. Wir werden weiterhin unsere Kritik an unsozialen Entscheidungen äußern – egal ob es um Mieterhöhungen während Corona, um zu niedriges Kurzarbeitergeld oder um unmenschliche Abschiebungen geht. Nürnberg ist eine Stadt, in der Menschen aus über 140 Nationen insgesamt sehr gut zusammen leben. Dies lassen wir uns nicht durch rechte Hetze kaputt machen."

Die Landesvorsitzende der bayerischen LINKEN Kathrin Flach Gomez ergänzt: "Wir haben soeben Anzeige erstattet. In unseren Räumlichkeiten ist neben dem Landes- und Kreisbüro der Linken auch das Wahlkreisbüro unseres Bundestagsabgeordneten Harald Weinberg untergebracht. Wir erwarten umfassende Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft zum Schutz unserer Repräsentanten und unserer Räumlichkeiten."


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Private Altersvorsorge ist gescheitert

Die Verbraucherzentralen kritisieren die private Altersvorsorge. Dazu erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Solidarität mit den Opfern rassistischer Gewalt in der Türkei

Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, zu den rassistischen Morden in der Türkei

Abschaffung der EEG-Umlage: überfällig & unglaubhaft

Zur Ankündigung von Scholz und Altmaier, den Strompreis durch die Abschaffung der EEG-Umlage senken zu wollen, sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Bundesregierung verletzt Genfer Flüchtlingskonvention

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, sagt anlässlich des 70jährigen Bestehens der Genfer Flüchtlingskonvention und den illegalen Pushbacks durch Frontex unter den Augen der Bundesregierung:

Karliczek darf sich nicht hinter Kompetenzgerangel verstecken

Zur heute vorgestellten Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: