Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Erneute Attacke auf Linken Büro in Augsburg

Erneut gab es einen Angriff auf das Büro der LINKEN am Mauerberg, welches die Partei gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Susanne Ferschl unterhält. Bereits im vergangenen Jahr musste mehrmals die Polizei ausrücken und ermitteln. Zuletzt wurde kurz vor der Landtagswahl ein Angriff mit explosiven Mitteln verübt. Nun kam es erneut zu einem Vorfall. Anke Diron, stellvertretende Vorsitzende der Augsburger LINKEN dazu: „Zu den Details können wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht viel sagen. Es handelt sich jedoch eindeutig um eine politisch motivierte Tat und den Versuch der Einschüchterung.“ Die stellvertretende Vorsitzende der LINKEN im Bundestag Susanne Ferschl, ergänzt: „Die Frequenz dieser Angriffe nimmt zu. Ziel ist es, den politischen Gegner in Angst und Schrecken zu versetzen. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Strategie der Rechten aufgeht! Unser Kampf für eine friedliche und offene Gesellschaft geht weiter! Ich hoffe, den Ermittlungsbehörden gelingt es, die Täter schnell ausfindig zu machen.“ DIE LINKE solidarisiert sich mit den zahlreichen Opfern rechter Gewalttaten und Angriffe, die täglich und bundesweit stattfinden.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Investitionspolitik - Untätigkeit der Groko wird zur Bedrohung

Zur Investitionspolitik der Großen Koalition sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Solidarität mit inhaftierten HDP Politikern

Zur Inhaftierung der HDP Bürgermeister in der Türkei erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Katja Kipping zum Regierungsbeginn in Bremen

Zum Arbeitsbeginn der  rot-grün-roten Koalition in Bremen sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Keine Geschenke den Hohenzollern!

Der geschäftsführende Parteivorstand hat einstimmig den Start einer Petition „Keine Geschenke den Hohenzollern“ beschlossen.

Der Frage eines Zwei-Klassen-Bildungssystems begegnen

Zur Diskussion, ob Privatschulen ein Zwei-Klassen-Bildungssystem begünstigen, erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: