Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kathrin Flach Gomez, Landessprecherin

Flach Gomez: Bayern muss bei der Schaffung von bezahlbaren Wohnraum endlich in die Offensive kommen!

Zu den Forderungen des Bayerischen Gemeindetages für bezahlbares Wohnen erklärt Kathrin Flach Gomez, Landessprecherin der LINKEN. Bayern: „Ich begrüße die Analyse des Bayerischen Gemeindetages zur Wohnsituation in Bayern und die Bereitschaft der Kommunen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Der Wohnungsmarkt ist nicht nur in den Ballungszentren extrem angespannt, sondern auch in vielen mittleren und kleineren Städten sehen wir mittlerweile, dass Wohnraum knapper wird und die Mieten steigen.

Um noch bezahlbare Wohnungen zu finden, nehmen Menschen auch immer weitere Pendelstrecken in Kauf. Zu den hohen Mieten kommen nun noch steigende Preise für Energie und Lebensmittel. Bürgerinnen und Bürger brauchen deshalb endlich auf allen Ebenen Entlastung. Das betrifft auch den Wohnungsmarkt.

Doch Bayerns Wohnungspolitik ist da ein Totalausfall. Statt endlich mehr Gelder für bezahlbares Wohnen bereitzustellen, kürzt die Landesregierung die eigenen Mittel, wenn der Bund die Gelder für den geförderten Wohnungsbau erhöht. Auch die 2018 gegründete landeseigene Wohnungsbaugesellschaft hat bisher noch keine einzige Wohnung selbst fertiggestellt und Bayern kürzt zu Gunsten dieser Gesellschaft die Mittel für die Kommunen. So werden wir den Wohnungsmangel nicht lösen. Das gelingt nur mit einer von der LINKEN geforderten Wohnungsbauoffensive.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Merz' Äußerungen machen ihn zum brandstiftenden Biedermann

Zu der Äußerung von Friedrich Merz, dass er vor einem »Sozialtourismus nach Deutschland« aus der Ukraine warnt, erklärt stellvertretender Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE, Lorenz Gösta Beutin:

DIE LINKE solidarisiert sich mit den Protesten in Iran

Heute hat der Geschäftsführende Parteivortand (GfPV) der Partei DIE LINKE folgenden Antrag einstimmig beschlossen:

Unkomplizierte Aufnahme und Asyl für Schutzsuchende aus dem Iran

Seit Tagen gehen im Iran Frauen auf die Straße und protestieren. Sie zeigen trotz Verbot ihr Haar oder schneiden es auf öffentlichen Plätzen ab. Dies steht im Zusammenhang mit dem Tod einer jungen Kurdin, die von der Polizei attackiert wurde und in Folge dessen starb. Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler erklärt dazu:

Scheinreferenden werden niemanden überzeugen

Zu den heute von Russland begonnenen Scheinreferenden in der Ostukraine erklärt Tobias Bank, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE: