Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Flexibilisierungen im Arbeitszeitgesetz gefährden die Gesundheit

„Mehr Flexibilität heißt unter aktuellen Bedingungen nichts anderes als mehr Belastung für Beschäftigte. Deshalb darf der Schutz des Arbeitszeitgesetzes um keine Minute abgeschwächt werden“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, die heute vorgestellte Studie der Hans-Böckler-Stiftung zu flexiblen Arbeitszeiten. Ferschl weiter:

„Alle Beschäftigten haben einen Anspruch auf gesundheitsförderliche Gestaltung ihrer Arbeitszeit. Bisher gibt es aber weder eine flächendeckende Erfassung der Arbeitszeit noch führen nennenswert viele Betriebe eine Gefährdungsbeurteilung durch. Mit dem Ergebnis, dass schon heute Millionen Beschäftigte mit entgrenzten Arbeitszeiten und den negativen Folgen für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit zu kämpfen haben. Bevor die Unternehmen diese Probleme nicht lösen, sind noch mehr Flexibilisierungen eine Gefahr für die Gesundheit von Beschäftigten.

Was es stattdessen wirklich braucht, ist mehr Selbstbestimmung in der Organisation der Arbeit, gerahmt von klaren gesetzlichen Regelungen zu Höchstarbeitszeit und Personalbemessung sowie eine flächendeckende Erfassung der gesamten Arbeitszeit. Nur so kann die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Sorgearbeit gewährleistet werden.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Wir müssen Inklusion verwirklichen

Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2021 erklären Margit Glasow, Inklusionsbeauftragte der Partei DIE LINKE, und Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Hennig-Wellsow: Umverteilung von unten nach oben korrigieren

Heute hat die OECD Zahlen zur Entwicklung der Mittelschicht veröffentlicht. Deutschland steht im internationalen Vergleich ausgesprochen schlecht da. Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Passivität der Bundesregierung bei Corona ist unverantwortlich

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt „Bundesnotbremse“. Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, sagt dazu:

Keine neue Sozialpolitik mit der Ampel

Mit Blick auf die schwache Ausprägung sozialpolitischer Reformen im Ampel-Koalitionsvertrag sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Hennig-Wellsow und Wissler zum Koalitionsvertrag der Ampel

Heute haben SPD, Grüne und FDP ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Dazu äußern sich die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE,