Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin

Galeria Kaufhof Mitarbeiter*innen brauchen unsere Solidarität

Eva Bulling-Schröter

„Sie brauchen unsere Solidarität und Zukunftsperspektiven,“ so Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN Bayern zu den Beschäftigten bei Galeria Kaufhof.

Bulling-Schröter weiter: „Sechs Filialen sollen allein in Bayern geschlossen werden. Davon sind mindestens 800 Beschäftigte betroffen. Damit gehen wertvolle Arbeitsplätze verloren.

Es war absehbar und trotzdem schockt es immer wieder. Die Innenstädte werden systematisch von guten Kaufmöglichkeiten entleert und es fallen wieder vor allem Frauenarbeitsplätze weg. Die betroffenen Kolleg*innen brauchen Alternativen und eine gute soziale Absicherung. Jetzt gilt es neue Konzepte für die Gebäude und vor allem neue Dienstleistungen zu entwickeln. Damit verbunden könnten gerade auch regionale Produkte gefördert werden.

Wir brauchen attraktive Innenstädte und eine breit gefächerte Produktpallette und nicht weiter immer mehr Billigheimer. Kommunale E-Commerce Plattformen müssen ausgebaut werden und mit allen örtlichen Anbietern verzahnt werden.

Die Folgen der Fehlentscheidung der alten Geschäftsführung, müssen jetzt die Beschäftigten tragen. Man hätte ahnen können, dass der österreichische Immobilien-Investor René Benko, dessen Signa-Holding der Warenhauskonzern gehört, stets nur an der Verwertung der Immobilien in bester Innenstadtlage interessiert war.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Für einen digitalen New Deal gegen das Tech-Kartell

Vier Digital-Konzerne haben zwischen April und Juni zusammen 200 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Dazu sagt Katja Kipping, die Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Für gute Pflege, die nicht arm macht

Zu den steigenden Eigenanteilen in der Pflege sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zum Schulbeginn allen Kindern einen Computer zur Verfügung stellen

Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000,- € sind lediglich etwas mehr als zur Hälfte mit einem Tablet ausgestattet. Lediglich 4 von 5 Haushalten mit diesem niedrigen Einkommen verfügen über einen Computer. Anlässlich des anstehenden Schulbeginns erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Sozial-ökologischer-Systemwechsel als Antwort auf die Krise

Angesichts der Meldungen über eine "Jahrhundertrezession" erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: