Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nicole Gohlke (MdB), Spitzenkandidatin DIE LINKE. Bayern

Immobilienkonzern Vonovia an die Kette legen

Stella von Saldern

Zu den Fusionsplänen der beiden Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen und Vonovia erklärt Nicole Gohlke, MdB und Spitzenkandidatin der bayerischen LINKEN für die Bundestagswahl:

Vonovia ist bundesweit für seine Machenschaften berüchtigt, mit steigenden Mieten, dubiosen Nebenkosten, ausbleibenden Instandhaltungen und sinnlosen Modernisierungen ihren Mietern das Leben schwer zu machen.

Der Wohnungskonzern Vonovia hat im letzten Jahr pro Wohnung 2.045 Euro direkt an seine Aktionäre ausgeschüttet. Somit zahlen die Mieterinnen und Mieter im Schnitt etwa 170 Euro monatlich direkt an die Aktionäre. Das Geschäftsmodell mit steigenden Mieten hohe Dividenden zu erzielen, wollen wir mit einem bundesweiten Mietendeckel stoppen. Wohnungen gehören nicht an die Börse. Wir wollen Vonovia seine Börsenfähigkeit entziehen.

Es ist falsch, wenn Wohnungen allein zum Zwecke des maximalen Profits in den Händen großer Konzerne liegen. DIE LINKE unterstützt als einzige Partei aktiv die Forderung für eine Enteignung der privaten börsennotierten Immobilienkonzerne. Wir machen uns für einen gemeinnützigen und öffentlichen Wohnungssektor stark, der Mieterinnen und Mieter dauerhaft schützt.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Lohnplus statt Sonntagsarbeit

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, lehnt die Forderung nach Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab und fordert statt dessen Lohnsteigerungen für die Beschäftigten im Einzelhandel:

Bundesparteitag: Ohne soziale Gerechtigkeit ist alles nichts

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, erwartet von dem am Wochenende stattfindenden Parteitag ein starkes Signal für soziale Gerechtigkeit:

Der 17. Juni ist bleibende Mahnung

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt anlässlich des Jahrestages des Aufstandes von 17. Juni 1953:

Keine Milliarden für FCAS in letzter Minute - Aufruf zum Stopp des Rüstungsprojektes

Die Regierungskoalition CDU/CSU und SPD will in der allerletzten Plenarsitzung des Bundestages und kurz vor der Sommerpause u.a. das Rüstungsprojekt Future Combat Air System (FCAS) für mehrere Milliarden Euro freigeben. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der LINKEN und Verteidigungspolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag:

Verbesserungen im Gesundheitswesen gefordert

Heute treffen sich die Gesundheitsminister der Länder. Verdi, Pflegebündnisse und Beschäftige in der Pflege haben zu dezentralen Aktionen aufgerufen, um den Forderungen nach Verbesserungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen Nachdruck zu verleihen. Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: