Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin DIE LINKE. Bayern

Jürgen Müller gibt Lebensretter-Medaille zurück. Gut so - Respekt!

Heute Nachmittag ist Jürgen Müller aus Eckental bei Nürnberg zur bayerischen Staatskanzlei nach München gefahren, um seine Lebensretter-Medaille zurückzugeben. Im Jahr 2006 hatte er ein junges Mädchen vor dem Ertrinken gerettet und wurde dafür mit der Auszeichnung geehrt. Doch angesichts des Umgangs mit Seenotretter*innen im Mittelmeer, möchte er diese Medaille nicht weiter tragen. Er sehe einen Widerspruch darin, dass er für das Retten eines Lebens geehrt wurde, während Seenotretter*innen für dieselbe Tat verfolgt werden.

„Dieser Protestaktion gebührt unser Respekt“, sagt Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN in Bayern. „Wir brauchen mehr Menschen wie Jürgen Müller, die diese schreiende Ungerechtigkeit öffentlich thematisieren. So lange tagtäglich Menschen im Mittelmeer ertrinken und Seenotretter*innen wie Kriminelle behandelt werden, müssen wir dieses Thema im Licht der Öffentlichkeit behalten“, so Bulling-Schröter weiter.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zur Transformation der Automobilindustrie

Heute tagt der Autogipfel im Kanzleramt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Langfristige Hilfe statt Ostereier für Kommunen

Zu den weiteren Einschränkungen im von Scholz vorgeschlagenen Hilfspaket für angeschlagene Kommunen sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Defender 2020 belastet Mensch und Umwelt, hilft aber nicht der Sicherheit

Zum geplanten Großmanöver Defender 2020 erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zur Personalbedarfsbemessung in der Pflege

Zur Vorstellung des Personalbemessungskonzeptes von ver.di, dem Deutschen Pflegerat und der Deutschen Krankenhausgesellschaft erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Aufruf: Hartz IV-Sanktionen beenden - Sanktionsfreiheit umsetzen!

Im vergangenen November stellte das Bundesverfassungsgericht fest, dass die bisherige Hartz IV-Sanktionspraxis verfassungswidrig ist. Die Sanktionspraxis wurde danach vorläufig eingeschränkt. Derzeit arbeitet die Bundesregierung an einer Neuregelung. DIE LINKE ruft dazu auf, jetzt in einer gemeinsamen Anstrengung die generelle Abschaffung der Hartz-IV Sanktionen durchzusetzen und damit Sanktionsfreiheit umzusetzen. Dazu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag: