Zum Hauptinhalt springen

Kabinett billigt Gesetz zur Lohngerechtigkeit – Eine vertane Chance

„Rund die Hälfte der Bevölkerung hat kaum eine Chance auf faire Bezahlung. Frauen verdienen durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer. Im reichen Bayern sind es sogar 24 Prozent - das ist ein Skandal!“, erklärt Susanne Ferschl, Mitglied im Landesvorstand der LINKEN. Bayern.

Ferschl weiter: „Nach langem Streit in der Großen Koalition hat das Kabinett gestern einen Gesetzesentwurf für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen beschlossen. Der Beschluss ist jedoch eine vertane Chance für das eigentliche Ziel des Gesetzes: Lohntransparenz und faire Bezahlung. Der im Gesetz formulierte Auskunftsanspruch gilt erst in Betrieben mit mindestens 200 Beschäftigten. Gerade in Bayern sind die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jedoch bei kleinen und mittleren Betrieben angestellt. Wir brauchen eine echte Lohntransparenz für alle Beschäftigten und wirkliche Durchsetzungsmöglichkeiten. Entgeltdiskriminierung ist kein individuelles sondern ein gesellschaftliches Problem.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zur Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer

Zur Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE:

Ungerechtes Deutschland

Heute hat die Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" ihre Ergebnisse vorgestellt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Mobilisierung gegen Rechts

Zu den Protesten gegen das Rechtsrock-Festival in Themar und der Unteilbar Demonstration in Leipzig, erklärt Martina Renner, stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zu den Wahlen in Griechenland

Zu den Wahlen in Griechenland kommentiert Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

LINKE lehnt Einsatz deutschen Bodentruppen in Syrien ab

Zur Anfrage der USA, Bodentruppen der Bundeswehr nach Syrien zu entsenden, erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE: