Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, Landessprecher DIE LINKE. Bayern

Keine kombinierten Transit- und Abschiebehafteinrichtung am Münchner Flughafen!

Ates Gürpinar
Ates Gürpinar

In der heutigen Sitzung des Haushalts-, Rechts- und Innenausschusses hat sich die CSU-Fraktion klar dafür ausgesprochen, die Abschiebehafteinrichtung am Münchner Flughafen auch nach Ablauf des aktuellen Mietvertrags zu betreiben.

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN in Bayern, fordert die sofortige Auflösung dieser Einrichtung: „Es gibt nichts, das diese unmenschliche Praxis rechtfertigt. Menschen, denen alles genommen wurde und denen eine unsichere Zukunft bevorsteht, werden hier noch einmal zusätzlich gepeinigt. Die CSU will dies auch noch als gutes Verfahren verkaufen. Sie spricht von Effizienz, von Notwendigkeit und Nutzen, aber nicht von Würde und Schutz grundlegender Rechte. Dieses Maß an Objektivierung von menschlichem Leben ist verachtenswert.

Wir fordern daher einen umgehenden Stopp dieser unmenschlichen Praxis und die sofortige Auflösung der sogenannten kombinierten Transit- und Abschiebehafteinrichtung.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zur Transformation der Automobilindustrie

Heute tagt der Autogipfel im Kanzleramt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Langfristige Hilfe statt Ostereier für Kommunen

Zu den weiteren Einschränkungen im von Scholz vorgeschlagenen Hilfspaket für angeschlagene Kommunen sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Defender 2020 belastet Mensch und Umwelt, hilft aber nicht der Sicherheit

Zum geplanten Großmanöver Defender 2020 erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zur Personalbedarfsbemessung in der Pflege

Zur Vorstellung des Personalbemessungskonzeptes von ver.di, dem Deutschen Pflegerat und der Deutschen Krankenhausgesellschaft erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Aufruf: Hartz IV-Sanktionen beenden - Sanktionsfreiheit umsetzen!

Im vergangenen November stellte das Bundesverfassungsgericht fest, dass die bisherige Hartz IV-Sanktionspraxis verfassungswidrig ist. Die Sanktionspraxis wurde danach vorläufig eingeschränkt. Derzeit arbeitet die Bundesregierung an einer Neuregelung. DIE LINKE ruft dazu auf, jetzt in einer gemeinsamen Anstrengung die generelle Abschaffung der Hartz-IV Sanktionen durchzusetzen und damit Sanktionsfreiheit umzusetzen. Dazu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag: