Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, Landessprecher DIE LINKE. Bayern

Keine kombinierten Transit- und Abschiebehafteinrichtung am Münchner Flughafen!

Ates Gürpinar
Ates Gürpinar

In der heutigen Sitzung des Haushalts-, Rechts- und Innenausschusses hat sich die CSU-Fraktion klar dafür ausgesprochen, die Abschiebehafteinrichtung am Münchner Flughafen auch nach Ablauf des aktuellen Mietvertrags zu betreiben.

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN in Bayern, fordert die sofortige Auflösung dieser Einrichtung: „Es gibt nichts, das diese unmenschliche Praxis rechtfertigt. Menschen, denen alles genommen wurde und denen eine unsichere Zukunft bevorsteht, werden hier noch einmal zusätzlich gepeinigt. Die CSU will dies auch noch als gutes Verfahren verkaufen. Sie spricht von Effizienz, von Notwendigkeit und Nutzen, aber nicht von Würde und Schutz grundlegender Rechte. Dieses Maß an Objektivierung von menschlichem Leben ist verachtenswert.

Wir fordern daher einen umgehenden Stopp dieser unmenschlichen Praxis und die sofortige Auflösung der sogenannten kombinierten Transit- und Abschiebehafteinrichtung.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Für einen digitalen New Deal gegen das Tech-Kartell

Vier Digital-Konzerne haben zwischen April und Juni zusammen 200 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Dazu sagt Katja Kipping, die Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Für gute Pflege, die nicht arm macht

Zu den steigenden Eigenanteilen in der Pflege sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zum Schulbeginn allen Kindern einen Computer zur Verfügung stellen

Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000,- € sind lediglich etwas mehr als zur Hälfte mit einem Tablet ausgestattet. Lediglich 4 von 5 Haushalten mit diesem niedrigen Einkommen verfügen über einen Computer. Anlässlich des anstehenden Schulbeginns erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Sozial-ökologischer-Systemwechsel als Antwort auf die Krise

Angesichts der Meldungen über eine "Jahrhundertrezession" erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: