Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kathrin Flach Gomez, Landessprecherin

LINKE fordert bayerisches Entlastungspaket statt altkluger Forderungen an den Bund

In der heutigen Kabinettsitzung hat Bayern wieder viele Forderungen an den Bund verabschiedet Dazu erklärt Kathrin Flach Gomez, Landessprecherin der LINKEN. Bayern: „Es kann nicht sein, dass Bayern ständig Forderungen aufstellt, sei es zur Energieversorgung oder zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger, selbst aber nichts auf den Weg bringt. Wenn die Landesregierung schon erkennt, dass die Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger zu gering ist, dann kann sie genauso gut auch selbst ein Entlastungspaket für die Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen in Bayern auflegen. Die Mittel wären vorhanden.“

Flach Gomez weiter: „Dass hier der Wille fehlt, auch selbst etwas zu tun, merkt man schon allein daran, dass die Landesregierung sich weiterhin weigert, sich an den Kosten für eine Nachfolgeregelung für das 9-Euro-Ticket zu beteiligen. Auch bei der Energieversorgung hat Bayern jede Menge Forderungen an die Bundesregierung. Dabei könnte Bayern heute viel besser dastehen, wenn die CSU-Landesregierung den Ausbau der Windkraft nicht jahrelang blockiert hätte und noch immer blockiert. Deshalb meine Forderung an Herrn Söder: Werden Sie selbst aktiv, als immer nur alles auf den Bund zu schieben. Sonst kann die Landesregierung auch schon jetzt zurücktreten und muss nicht bis 2023 warten.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Merz' Äußerungen machen ihn zum brandstiftenden Biedermann

Zu der Äußerung von Friedrich Merz, dass er vor einem »Sozialtourismus nach Deutschland« aus der Ukraine warnt, erklärt stellvertretender Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE, Lorenz Gösta Beutin:

DIE LINKE solidarisiert sich mit den Protesten in Iran

Heute hat der Geschäftsführende Parteivortand (GfPV) der Partei DIE LINKE folgenden Antrag einstimmig beschlossen:

Unkomplizierte Aufnahme und Asyl für Schutzsuchende aus dem Iran

Seit Tagen gehen im Iran Frauen auf die Straße und protestieren. Sie zeigen trotz Verbot ihr Haar oder schneiden es auf öffentlichen Plätzen ab. Dies steht im Zusammenhang mit dem Tod einer jungen Kurdin, die von der Polizei attackiert wurde und in Folge dessen starb. Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler erklärt dazu:

Scheinreferenden werden niemanden überzeugen

Zu den heute von Russland begonnenen Scheinreferenden in der Ostukraine erklärt Tobias Bank, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE: