Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MdB Harald Weinberg fordert Förderprogramm für unterversorgte Regionen

Der Ärztemangel in weiten Teilen des Landkreises Ansbach nimmt immer größere Ausmaße an[1]. Bereits im Januar 2015 hatte der krankenhauspolitische Sprecher im Bundestag, MdB Harald Weinberg, vor zahlreichen Lücken bei der Gesundheitsversorgung in Westmittelfranken gewarnt. Nun weist die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) nicht nur den statistischen Bereich „Ansbach-Nord“ als altes und neues Schlusslicht im Freistaat (Versorgungsgrad: 70,5 Prozent), sondern inzwischen auch den Raum Feuchtwangen als akut unterversorgt (72,7 Prozent)[2] aus. Mit einem Durchschnittsalter der niedergelassenen Mediziner von 59,8 Jahren (Landesschnitt: 55 Jahre) ist dort demnächst ein beschleunigter Ärzteschwund zu befürchten.

Zwei weitere Regionen, nämlich Dinkelsbühl-Hesselberg und Wassertrüdingen mit den im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gelegenen Hahnenkamm-Gemeinden, klassifiziert die KVB als „drohend unterversorgt“. Damit liegen beide akut unterversorgte Regionen Bayerns im Landkreis Ansbach sowie zwei von zehn drohend unterversorgten Bereichen.

„Die Städte und Gemeinden in den unterversorgten Regionen dürfen in ihren Bemühungen, Arztsitze zu halten und wiederzubesetzen, von Land und Bund nicht allein gelassen werden. Kommunale Ärztehäuser als Anreiz für junge Mediziner, aufs Land zu ziehen, bedürfen gezielter finanzieller Förderung“, fordert Harald Weinberg angesichts der teils extremen regionalen Ungleichgewichte bei der Gesundheitsversorgung.


[1] http://www.br.de/nachrichten/aerztemangel-kommunen-bayern-100.html

[2] https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/UeberUns/Versorgung/KVB-Versorgungsatlas_Hausaerzte.pdf


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Wissler: Grundsicherung umgehend anheben

Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert eine deutliche Anhebung der Regelsätze in der Grundsicherung. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der LINKEN:

Hennig-Wellsow und Wissler zum 80. Jahrestag der Wannseekonferenz

Vor 80 Jahren, am 20. Januar 1942, vollendeten Vertreter des NS-Regimes die Planungen zur vollständigen Vernichtung der Jüdinnen und Juden in Europa. Dazu sagen Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der LINKEN:

Scholz in Sachen Klimaschutz unglaubwürdig und ratlos

Anlässlich der heutigen Rede bei der digitalen Davos-Konferenz und dem Vorschlag von Bundeskanzler Olaf Scholz, einen internationalen »Klimaclub« zu gründen, erklären Lorenz Gösta Beutin und Maximilian Becker, beide Klimapolitiker im Parteivorstand der LINKEN:

Wissler und Hennig-Wellsow zum politischen Jahresauftakt der LINKEN

Bei dem am Samstag den 15.01.22 stattfindenden politischen Jahresauftakt der LINKEN steht der sozial-ökologische Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt.