Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Minijobs nicht ausweiten, sondern in reguläre Beschäftigung überführen

„Dass sich soziale Konflikte aktuell verschärfen, liegt vor allem an der verfehlten Sozial- und Arbeitsmarktpolitik der letzten Jahre, aber auch an der Schieflage der Covid-19-Hilfsprogramme“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, eine aktuelle DIW -Studie, der zufolge der Wirtschaftseinbruch besonders Minijobber trifft. Ferschl weiter:

„Dass die Union in der jetzigen Situation die Verdienstgrenzen bei Minijobs anheben und damit prekäre Beschäftigungsformen ausweiten will, ist völlig abwegig. Knapp eine halbe Million Beschäftigte würden den Sozialversicherungsschutz verlieren und die ohnehin stark belasteten Sicherungssysteme wichtige Beitragszahler. Das Ergebnis wäre ein Teufelskreis aus Unterfinanzierung und Leistungskürzungen.

Es gilt die Sicherungssysteme zu stärken. Dazu müssen Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführt werden. Gleichzeitig muss der Mindestlohn auf wenigstens zwölf Euro angehoben werden, um den Niedriglohnbereich auszutrocknen. Die Krise hat gezeigt, wie wichtig unsere Sozialversicherungen sind und was sie leisten können – dafür müssen wir sie ordentlich finanzieren. Soziale Sicherheit und gute Arbeit sind Garant für den gesellschaftlichen Frieden – gerade in Krisenzeiten.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


IG-Metall-Solidaritätsaktion bei Daimler

Zur ersten gemeinsamen Solidaritätsaktion an allen Gesellschaften und Standorten von Daimler erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zum Tag gegen Gewalt an Frauen

Am 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Treffen der EU-Verteidigungsministerinnen und -minister zu Mali

Anlässlich des heutigen Treffens der EU-Verteidigungsministerinnen und -minister erklärt Christine Buchholz, Mitglied des geschäftsführenden Parteivorstands der Partei DIE LINKE und für DIE LINKE im Verteidigungsausschuss des Bundestages:

Corona verschärft soziale Spaltung

Zum Rekordstand der Armut laut dem heute vorgestellten Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Staat darf Ausverkauf und Stellenstreichungen bei Thyssenkrupp nicht länger zusehen

Zu den Meldungen über weiteren Stellenabbau bei Thyssenkrupp erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: