Zum Hauptinhalt springen

Müllers Entwicklungsinvestitionsfonds: leere Versprechen und falsche Hoffnungen

DBT/Inga Haar
Eva Schreiber

„Mit der Gründung des Entwicklungsinvestitionsfonds macht Entwicklungsminister Müller leere Versprechen und weckt falsche Hoffnungen“, kommentiert Eva-Maria Schreiber, Obfrau im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des Startschusses des Entwicklungsinvestitionsfonds mit dessen zwei Finanzierungselementen Africa Grow und Africa Connect in Berlin. „Weder ist sicher, dass der Entwicklungsminister die versprochene Milliarde Euro für den Fonds in den nächsten Jahren aufbringen wird, noch generiert dieses Geld automatisch einen entwicklungspolitischen Mehrwert. Vielmehr setzt die Bundesregierung mit der Gründung des Fonds einen weiteren Schritt Richtung Privatisierung der Entwicklungszusammenarbeit.“ Schreiber weiter:

„Seit einem halben Jahr spricht Entwicklungsminister Müller davon, dass der Entwicklungsinvestitionsfonds mit einer Milliarde Euro Haushaltsmittel ausgestattet sein wird. Damit plant Müller mit Finanzmitteln, die er noch gar nicht hat, da bisher erst die Startphase des Fonds ausfinanziert ist. Problematischer ist jedoch, dass die Bundesregierung den Entwicklungsinvestitionsfonds insbesondere an den Bedürfnissen deutscher Unternehmen und internationalen Investoren ausrichtet. So zweckentfremdet die Bundesregierung mit Africa Connect staatliche Entwicklungsgelder für die Förderung deutscher Unternehmen in Afrika. Bei Africa Grow, der eigentlich dem afrikanischen Mittelstand stärken soll, arbeitet die Bundesregierung mit Fondsstrukturen, deren oberste Priorität die Wahrung der Renditeerwartung von privaten, internationalen Investoren ist. Zudem kooperiert die Bundesregierung im Rahmen des Fonds mit autoritären Regimen wie der Militärregierung Ägyptens.

Statt als Außenhandelskammer für die deutsche Wirtschaft zu fungieren, sollte Entwicklungsminister Müller seine Kräfte darauf konzentrieren, die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung in Afrika zu fördern – durch den Aufbau öffentlicher Gesundheitssysteme, der Förderung demokratischer Teilhabe oder der Stärkung vorhandener wirtschaftlicher Strukturen, beispielsweise im Agrarsektor.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Politikverweigerung bei der Berechnung von Regelbedarfen bei Hartz IV und anderen Grundsicherungen

Den inzwischen bekannt gewordenen Referentenentwurf kommentiert Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Nach Razzia in Hausprojekt in Tübingen: Ermittlungen eingestellt

Das Verfahren gegen den Mitarbeiter des stellvertretenden Parteivorsitzenden und Mitglied des Bundestages, Tobias Pflüger, wird eingestellt. Dazu Tobias Pflüger:

Pflegekräfte nicht für dumm verkaufen

Bund, Länder und Arbeitgeber streiten weiter über einen steuerfreien Bonus für Pflegekräfte in der Corona-Krise. Dazu sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und in Massengräbern verscharrt. Dazu sagt Jörg Schindler, der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Personalvorstand Wilfried Porth. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: