Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Niedrige Löhne bedeuten Verdrängung!

390 000 Menschen – so viele wie in keiner anderen Stadt in Deutschland – pendeln täglich nach München zur Arbeit. Dies geht aus Zahlen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hervor. Im Vergleich zum Jahr 2000 stellt das eine Steigerung von 32 Prozent dar.

Susanne Ferschl, bayerische Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken erklärte dazu: “Die Lage in der Landeshauptstadt München hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt. Die Löhne reichen bei weitem nicht aus, um sich die überteuerten Wohnungen leisten zu können. Seit Jahren ist die Tarifbindung in Bayern rückläufig und mittlerweile ist Bayern das westdeutsche Schlusslicht. Wir brauchen endlich ein Landesvergabegesetz, um die Tarifbindung zu stärken und damit auch langfristig Arbeitsbedingungen und Löhne zu verbessern."

Ferschl weiter: “Nicht nur die Löhne sind zu niedrig, auch die Mieten sind viel zu hoch. Das gerade gestartete Volksbegehren “6 Jahre Mietenstopp” kann ein erster Schritt sein, um die Situation im Freistaat zu verbessern. Ziel des Volksbegehrens ist es, die Mieten in 162 Städten und Gemeinden bei laufenden Mietverhältnissen für sechs Jahre auf den jetzigen Stand einzufrieren. Diese 6 Jahre werden dringend benötigt, um bezahlbaren Wohnraum in Bayern zu schaffen.”

Unterschriftenlisten für das Volksbegehren kann man unter www.mietenstopp.de bestellen.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Riexinger zur Krise des Windenergieausbaus

Der Windenergieausbau stagniert, Branchenverbände kritisieren die Bundesregierung. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Kipping: Datteln 4 darf nie ans Netz gehen

Zu den Plänen, 2020 das neue Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz gehen zu lassen, sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zum Gedenken an die Pogromnacht 1938

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten jüdische Einrichtungen in ganz Deutschland. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, erklärt:

Pflüger zu Gewalt gegen Demonstrant*innen im Irak

Im Irak demonstrieren die Menschen seit Wochen für soziale Verbesserungen, gegen Korruption und politische Stagnation und gegen das auf Konfessionen basierte Regierungssystem. Irakische Sicherheitskräfte reagieren auf die Proteste mit brutalster Gewalt. Mehr als 260 Menschen sind bereits getötet worden, über 12.000 verletzt. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Freilassung von Lula überfällig

Es ist eine gute Nachricht: der Obersten Gerichthofes in Brasilien entschied, dass für Inhaftierte die noch nicht alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft haben, der Freiheitsentzug unzulässig ist. Somit sollte der vormalige Präsident Brasiliens Luiz Inácio Lula da Silva aus der Haft entlassen werden. Dazu sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: