Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, MdB

Notwendiger Systemwechsel in der Finanzierung bleibt aus

Zu den Plänen der Ampelkoalition für Pflege und Krankenhäuser erklärt Ates Gürpinar, Abgeordneter der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag:

„Die Versprechungen der Ampelkoalition für die Altenpflege sind mit nichts unterlegt. Trotz anderslautender Wahlankündigungen von SPD und Grünen verharrt die neue Koalition in Finanzierungsfragen in der alten Logik: In der Altenpflege können weiterhin Pflegekräfte und Menschen mit Pflegebedarf gegeneinander ausgespielt werden. Wir brauchen höhere Löhne und müssen die Eigenanteile in der Pflege abschaffen. Die Ampel möchte sie ‚planbar machen‘: Das reicht nicht. Die Koalition legt außerdem keinen Plan vor, wie die Pläne finanziert werden können.

In den Krankenhäusern will die neue Bundesregierung das gescheiterte Finanzierungssystem der Fallpauschalen künstlich am Leben erhalten. Mit der Einführung von sogenannten Vorhaltekosten bleibt der Kostendruck auf die Beschäftigten hoch, die Gefahr von Krankenhausschließungen und weiteren Privatisierungen besteht fort. Dabei hat die Pandemie noch einmal gezeigt, wie notwendig ein Systemwechsel in der Krankenhausfinanzierung ist, der sich am Gemeinwohl orientiert und den ökonomischen Druck von den Krankenhäusern nimmt.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Wir müssen Inklusion verwirklichen

Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2021 erklären Margit Glasow, Inklusionsbeauftragte der Partei DIE LINKE, und Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Hennig-Wellsow: Umverteilung von unten nach oben korrigieren

Heute hat die OECD Zahlen zur Entwicklung der Mittelschicht veröffentlicht. Deutschland steht im internationalen Vergleich ausgesprochen schlecht da. Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Passivität der Bundesregierung bei Corona ist unverantwortlich

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt „Bundesnotbremse“. Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, sagt dazu:

Keine neue Sozialpolitik mit der Ampel

Mit Blick auf die schwache Ausprägung sozialpolitischer Reformen im Ampel-Koalitionsvertrag sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Hennig-Wellsow und Wissler zum Koalitionsvertrag der Ampel

Heute haben SPD, Grüne und FDP ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Dazu äußern sich die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE,