Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Outsourcing an Kliniken unterbinden!

Das geplante Outsourcing etlicher Bereiche der Kliniken Mindelheim und Ottobeuren stößt bei der Allgäuer Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Susanne Ferschl, auf völliges Unverständnis: „Corona hat uns allen überdeutlich vor Augen geführt, wie essentiell gut ausgestattete Krankenhäuser für unsere Gesellschaft sind. Wer jetzt nichtsdestotrotz noch immer plant, Klinikbereiche auszulagern, zeigt damit nur, dass er nichts aus der Krise gelernt hat.“ Outsourcing spaltet Belegschaften und hat auf kurz oder lang immer zur Folge, dass Löhne sinken und sich die Arbeitsbedingungen verschlechtern. Denn die Beschäftigten verlieren den Schutz des Tarifvertrages des Öffentlichen Dienstes und künftige Lohnsteigerungen gelten für die Beschäftigten dann nicht mehr. „Natürlich trifft es vor allem die unteren Lohngruppen besonders hart, wie zum Beispiel die Reinigungskräfte. Schon bei dem Corona Bonus wurde diese Gruppe vergessen, ebenso bei der Schutzkleidung, sie sind aber gerade in Krankenhäusern essentiell. Die Auslagerungen sind ein Schlag ins Gesicht für alle, die während der Pandemie täglich ihre Gesundheit riskiert haben.“ Ferschl weiter: „Das eigentliche Problem liegt darin, dass Krankenhäuser wirtschaftlich und wettbewerbsfähig sein müssen und der Gesundheitssektor auf Profit getrimmt wurde. Das ist aber Unsinn, Gesundheit ist keine Ware und  Beschäftigte in Krankenhäusern brauchen gute Arbeitsbedingungen um Patienten gut zu versorgen und um selber gesund zu bleiben.“ Gute Pflege braucht gute Rahmenbedingungen und deshalb braucht es einen Tarifvertrag für alle Krankenhausbeschäftigten - Schluss mit Outsourcing, Privatisierung und Lohndumping.

DIE LINKE fordert am Tag der Pflege und an allen 364 weiteren Tagen, ein solidarisches Finanzierungssystem der Krankenhäuser, das die tatsächlichen Kosten deckt. Alle Beschäftigten an den Kliniken müssen  nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Diensts bezahlt werden, hier dürfen keine Unterschiede gemacht werden.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Lohnplus statt Sonntagsarbeit

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, lehnt die Forderung nach Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab und fordert statt dessen Lohnsteigerungen für die Beschäftigten im Einzelhandel:

Bundesparteitag: Ohne soziale Gerechtigkeit ist alles nichts

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, erwartet von dem am Wochenende stattfindenden Parteitag ein starkes Signal für soziale Gerechtigkeit:

Der 17. Juni ist bleibende Mahnung

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt anlässlich des Jahrestages des Aufstandes von 17. Juni 1953:

Keine Milliarden für FCAS in letzter Minute - Aufruf zum Stopp des Rüstungsprojektes

Die Regierungskoalition CDU/CSU und SPD will in der allerletzten Plenarsitzung des Bundestages und kurz vor der Sommerpause u.a. das Rüstungsprojekt Future Combat Air System (FCAS) für mehrere Milliarden Euro freigeben. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der LINKEN und Verteidigungspolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag:

Verbesserungen im Gesundheitswesen gefordert

Heute treffen sich die Gesundheitsminister der Länder. Verdi, Pflegebündnisse und Beschäftige in der Pflege haben zu dezentralen Aktionen aufgerufen, um den Forderungen nach Verbesserungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen Nachdruck zu verleihen. Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: