Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin DIE LINKE. Bayern

Regierung scheitert beim Verfassungsauftrag gleichwertiger Lebensverhältnisse

Eva Bulling-Schröter
Eva Bulling-Schröter

Zur Berichterstattung über die gestern veröffentlichten Zahlen des Bayerischen Landesamt für Statistik, nach denen das durchschnittlich verfügbare Einkommen privater Haushalte in Bayern auf 24 963 Euro pro Kopf steigt, sagt Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN Bayern: „Die Zahlen sind irreführend und verstellen die Sicht auf die Probleme in Bayern. Wer sich mit Durchschnittszahlen abfindet, ignoriert, dass dieses Einkommen natürlich nicht gleichmäßig verteilt ist. Zwischen den Landkreisen gibt es Unterschiede von bis zu 15.000 Euro. Es liegt auf der Hand, dass ein Kreis wie Starnberg mit einem verfügbaren Einkommen von im Schnitt knapp 35.000 das Durchschnittseinkommen in die Höhe treibt, während Menschen in Städten wie Augsburg nur wenig mehr als die Hälfte davon zur Verfügung steht. Der Berichterstattung sind diese Diskrepanzen leider nur Nebensätze wert!

Preistreiber wie die Mieten führen zu immer mehr sozialen Verwerfungen in ganz Bayern. Menschen mit niedrigeren Einkommen können sich das Leben in Städten und selbst in der Umgebung kaum noch leisten. Laut einer nach wie vor aktuellen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft von 2016 ist München die teuerste Region Deutschlands, aber auch andere Städte ziehen nach. Bayern ist nicht reich, aber es ist gut darin, sich so zu präsentieren.

Wir fordern die amtierenden Politiker*innen auf, ihrem Verfassungsauftrag der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Bayern nachzukommen! Wer will, dass sich die Spirale nach unten nicht immer weiterdreht, muss für ausreichend bezahlbare Wohnungen sorgen und die niedrigen Einkommen stärken. Über eine Erhöhung des Mindestlohns genauso wie über gute Renten.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum Jahrestag der Ermordung Walter Lübckes

Heute vor einem Jahr wurde Walter Lübcke von einem rechtsradikalen Täter ermordet. Katja Kipping,Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Raus aus der Dauerkrise - für einen linken Green New Deal

Der Koalitionsausschuss berät heute über ein Konjunkturpaket im Zuge der Corona-Pandemie. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Für einen Mobilitäts-Konzern Deutsche-Bahn-Lufthansa

Angesichts der Milliardenhilfen für Deutsche Bahn und Lufthansa sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Menschenkette gegen Abwrackpräme

Am 2. Juni will die Bundesregierung über Milliardengeschenke für die Autoindustrie entscheiden: Kaufprämien für neue Autos. Mit einer kilometerlangen Menschenkette (unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln) quer durchs Regierungsviertel - vom Kanzleramt bis zum Sitz der Autolobbyistinnen vom VDA – protestiert DIE LINKE gemeinsam mit Fridays for future Berlin, Campact und weiteren Umweltgruppen gegen eine Abwrackprämie 2.0. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zur Hauptversammlung bei Amazon

Heute findet die Hauptversammlung von Amazon statt. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Gewinnern in der Krise. Dazu kommentiert Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: