Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, Landessprecher DIE LINKE. Bayern

Schluss mit der menschenunwürdigen Praxis: Alle ANKER-Zentren sofort schließen!

Ates Gürpinar
Ates Gürpinar

Anlässlich der heutigen Expert*innenanhörung im Ausschuss für Verfassung, Recht, Parlamentsfragen und Integration fand vor dem Landtag eine Protestaktion des Bayerischen Flüchtlingsrats statt. Dort wurde die sofortige Schließung der sogenannten ANKER-Zentren in Bayern gefordert.

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN in Bayern, unterstützt die Forderung des bayerischen Flüchtlingsrats: „Diese Einrichtungen sind unmenschlich. Sie machen die Menschen, die dort leben müssen, krank. Den Bewohner*innen werden grundlegende Rechte wie das Recht auf Privatsphäre genommen. Die Argumentation der CSU, diese Einrichtungen würden nachweislich die Asylverfahren beschleunigen, beweist abermals die Kaltblütigkeit der bayerischen Asylpolitik. Denn die Geschwindigkeit der Bearbeitung rechtfertigt in keiner Weise die menschenunwürdigen Bedingungen vor Ort. Menschen, die vor Krieg oder Verfolgung fliehen müssen, brauchen unsere Hilfe und keine Sammelverwahrung zur Massenabfertigung. Deshalb müssen sie dezentral untergebracht werden. DIE LINKE in Bayern unterstützt deshalb die Forderung des Bayerischen Flüchtlingsrats und verlangt die sofortige Schließung aller AnkER-Zentren!“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum Jahrestag der Ermordung Walter Lübckes

Heute vor einem Jahr wurde Walter Lübcke von einem rechtsradikalen Täter ermordet. Katja Kipping,Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Raus aus der Dauerkrise - für einen linken Green New Deal

Der Koalitionsausschuss berät heute über ein Konjunkturpaket im Zuge der Corona-Pandemie. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Für einen Mobilitäts-Konzern Deutsche-Bahn-Lufthansa

Angesichts der Milliardenhilfen für Deutsche Bahn und Lufthansa sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Menschenkette gegen Abwrackpräme

Am 2. Juni will die Bundesregierung über Milliardengeschenke für die Autoindustrie entscheiden: Kaufprämien für neue Autos. Mit einer kilometerlangen Menschenkette (unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln) quer durchs Regierungsviertel - vom Kanzleramt bis zum Sitz der Autolobbyistinnen vom VDA – protestiert DIE LINKE gemeinsam mit Fridays for future Berlin, Campact und weiteren Umweltgruppen gegen eine Abwrackprämie 2.0. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zur Hauptversammlung bei Amazon

Heute findet die Hauptversammlung von Amazon statt. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Gewinnern in der Krise. Dazu kommentiert Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: